Werbung Eyecatcher

Werbe-Eyecatcher

Ein Blickfang, der Ihre Aufmerksamkeit auf sich zieht. Mit dem Blickfang'Time' garantieren wir Ihnen die gewünschten Blickkontakte der Passanten. Hingucker für den Hingucker für die ganze Familie. Ein Blickfang, der Ihre Blicke auf sich zieht. Dies ist sein Beruf, ob in der Werbung, in Mailings oder auf Aushängen.

Die klassischen Blickfänge in der Werbung können sowohl als Originalbildidee, graphische Lösungen oder in schriftlicher Form erscheinen. Auf Blickfänge wird oft gänzlich verzichtet, weil Werbung oder Poster lieber mit Kleinteilen vollgepackt werden. Dies ist sehr bedauernswert, denn wenn es nicht möglich ist, die Blicke eines Beobachters auf sich zu ziehen, werden Ihre vielen Dinge nicht einmal auffallen.

Ist es Ihnen gelungen, eine Anspannung zwischen dem Foto und der Überschrift zu erzeugen, ist Ihre Beachtung gesichert.

"Wie Werbung unsere Blicke auf sich zieht und richtet

Die Werbung führt nicht direkt zum Benehmen, sondern funktioniert zunächst im Bewusstsein des Verbrauchers. Aber was geschieht mit dem Konsument, der bekannten "Black Box", und wie kommt die Werbung am besten ans Ziel? Denn was ist das? Es liegt auf der Hand, dass Werbung funktionieren sollte und muss, aber in stark besetzten Ländern und bei zunehmendem Konkurrenzdruck müssen Firmen einige Ideen einbringen, um ihre Zielgruppen bestmöglich zu bedienen.

Wofür ist Werbung da? Für Lewis und alle anderen Modelle ist "Wahrnehmung" die erste Stufe: Der Empfänger muss die Werbung erst einmal erkennen, bevor sie weiterverarbeitet werden kann. Dann soll die Werbung sein interessantes Anliegen aufgreifen, Gefühle wecken und letztendlich zum Wunsch nach dem Geworbenen und zum Einkauf anregen. In Frankfurt setzten sich die beiden mit dem Problem auseinander und beschäftigten sich vor allem mit den Themen Wahrnehmungen, Nachrichten und Erinnerung.

In der Überzeugung, dass die Schöpfung den größten Einfluß auf den Werbeerfolg hat, haben sie sich beide näher angeschaut, welche Faktoren dabei eine wichtige Rolle spielten. Es geht in erster Linie darum, auf sich aufmerksam zu machen, zum Beispiel durch wichtige Reize wie Gesicht, Kindheit oder Geschlecht. Es ist nicht ohne Grund, dass wir in nahezu jeder Werbung Bilder von Lebenslust, Familienleben, Spaß auftauchen.

Bei richtiger Anwendung können Prominente als Zeugnisse auffallen. Aber auch die Beachtung muss so erfolgen, dass das Firmenlogo oder die Werbeaussage sichtbar wird. Auch hier ist die Gestaltung von großer Wichtigkeit, denn sie prägt den Verlauf des Auges, zum Beispiel durch die Anordnung von Bild und Text, durch Eyecatcher als Einleitung oder so genannte Interferer, Grafikelemente, die den stimmigen Gesamterscheinungsbild stören und so die Blicke des Zuschauers und die damit verbundenen Informationen auf sich lenken.

Jetzt, da die Blicke auf sich gezogen wurden, stehen die Nachrichten und der Inhalt auf dem Spiel. Auf der einen Seite ist es wichtig, beim Zuschauer mit Bildern von positiver Emotion, von Lebenslust und -freude und vor allem mit Erzählungen, die etwas bewegen, zu wecken. Doch auch die negativen Empfindungen dienen diesem Ziel. Ton und Ton, ein Happy End oder Aufzeichnungen in Slow Motion neigen dazu, die Erzeugung von Gefühlen, Voice-Over oder Insertionen zu unterdrücken.

Die Vermittlung von Werbeinhalten ist neben den Gefühlen eine Grundvoraussetzung für den Kampagnenerfolg. Besonders hervorzuheben sind ein klares Produktverständnis, klare und leicht zu verstehende Aussagen, gute Ablesbarkeit, vorzugsweise eine Bildersprache, die auch ohne langes Lesen verständlich ist, und die Konzentration auf das Nötige. Witz und Schnelligkeit fördern zudem die Verständigung.

Und wenn eine Aktion in dieser Zeit nicht auffällt, geschieht nichts: kein Zins, keine Gefühle, keine Botschaften an sich. Idealerweise ist es jedoch möglich, den Empfänger zu treffen, und dann müssen die Information und die Gefühle im Speicher gespeichert werden. Auch hier gibt es viel zu berücksichtigen, vor allem sollte das Firmenlogo im Vordergrund stehen, gestützt durch zusätzliche Markenzeichen wie z. B. Zeugnisse, Farbe, Klang oder Ikonen.

Es ist besonders bedeutsam, dass Markensignale und Inhalte oder Stories visuell und inhaltlich verknüpft werden, denn ohne diese merkt sich der Empfänger die kreativen Spots und ihre Geschichte, nicht aber das jeweilige Angebot oder die Firma. Die Verankerung im Speicher wirkt gut durch die Reaktion des Wahrnehmungsgedächtnisses durch die Kombination von Melodik, Rhythmik und Reimen, bekanntes Beispiel: "Haribo macht glücklich".

Endlich, wie in der Schule: Wiederholen, Wiederholen, Wiederholen!

Mehr zum Thema