Warenpräsentation Möbel

Produktpräsentationsmöbel

Jetzt Ihre Produktpräsentation mit unserer Auswahl optimieren und Ihre Kunden begeistern! Möbel-Shop-Ideen entdecken. Björn Pippig, Marketingleiter Möbel Hessen. Leben aus einer großen Auswahl an Wohnaccessoires & Dekoration, Bildern, Plakaten, Kunstdrucken & Skulpturen, Möbeln und mehr zu dauerhaft günstigen Preisen. Das Warenangebot kann mit verschiedenen Verkaufshilfen präsentiert werden.

. Die ersten Eindrücke zählen

Aber wie können Möbel aufregend, ansprechend und umsatzfördernd präsentiert werden? Die Schaufensterscheibe hat eine wesentliche Funktion in der Adressierung der Kundschaft - schließlich ist sie die Geschäftskarte des Unternehmens. Sie ist die erste Quelle der Information und Inspiration für die Verbraucher. Weil im besten Falle ein Schaukasten den Besucher zum Abnehmer macht. Der Entscheid, eine Filiale zu besuchen, ist in drei Minuten gefallen.

"Innerhalb dieser drei Augenblicke spürt der Auftraggeber zehn Eindrücke", erläutert Karin Wahl, Raumausstatterin und Ausbilderin für die Produktpräsentation. Die Menschen erkennen bewußt drei Sachen, wie z. B. Farben oder Waren. Auch kleine Gegenstände, wie ein in Vergessenheit geratener Pappkarton, abgestorbene Insekten oder vertrocknete Blumen, können einem gut konzipierten Schaukasten einen negativen Effekt einbringen.

Bei Reizüberlastung muss das Fenster die Wahrnehmungsgrenze übersteigen - es darf aber nicht überlastet werden. Der Kunde erkennt die Nachricht dann nicht mehr und wendet sich ab. "Der beste Weg, um Aufmerksamkeit zu erregen, ist ein Aushängeschild mit einer Inszenierung", sagt Auswahl. "Geschichtenerzählen " in der Fachwelt bedeutet, eine Story mit Waren zu erzaehlen.

Aber wie funktioniert das mit Mobiliar? "Erzähl deine Story mit einem Augenzwinkern", sagt der Dekorateur. Möbel können auch inszeniert werden: abstrakt: Esstische können auch geneigt im Fenster aufgestellt werden - das schafft Schwung und Anspannung. Die meisten Gäste kommen von der rechten Seite - sowie mit einem Zugpunkt in Augenhöhe (ca. 1,2 bis 1,5 m).

Für die Warenpräsentation wird empfohlen, die Ware in einer Reihe und/oder als Schneepyramide anzuordnen. "Oft traut sich der Kunde nicht in den Markt, wenn er nicht sieht, was ihn erwartet", erläutert er. "Die Schaufensterscheibe transportiert eine Stimmung, die sich im Geschäft widerspiegeln sollte, damit sich die gewünschte Kundengruppe mit dem Showroom identifiziert und anspricht.

Der Großteil der Käufer zieht durch ein Ladengeschäft nach rechts. Zimmerer und Zimmerer sollten dies ausnutzen und faszinierende Punkte (Highlights) setzen - auch ganz im hinteren Teil des Showrooms, um dem Betrachter das Erlebnis zu vermitteln, dass es sich auszahlt, den gesamten Ausstellungsraum zu durchstöbern. Mit den Highlights sollen die Gäste zum längeren Aufenthalt animiert werden.

Dort können Tendenzen oder neue Artikel dargestellt werden. Auf einer kleinen Grundfläche (100 m²) können mehrere Belastungspunkte aufgebaut werden. Faszinationsstellen, die mehrere Gruppen adressieren wollen, werden unklar und haben den gegenteiligen Effekt: Keine Gruppe kommt sich an! Welches Möbel zeigt die besondere Stärke? Welche Möbel sollen verkauft werden?

In den Highlights werden diese Artikel hervorgehoben. Ordnen Sie die passenden Artikel vom Boden bis zur Leuchte, aber lassen Sie sich nicht vom Hauptdarsteller ablenken", berät der Experte und schont ihn. Sie können hier z.B. Heimtextilien, Gefäße, Schüsseln etc. raumsparend und zugleich begeisternd präsentieren", so Stromann.

Auf dem Weg des Kunden durch die Messe sollten Möbel und Zubehör nach dem Arena-Prinzip in unterschiedlichen Größenpräsentieren werden: Sie sollten in unterschiedlichen Raumhöhen aufgestellt werden: Geringe Ware, z.B. Couchtisch oder Bodenbelag, wird unmittelbar am Kundenpfad in Szene gesetzt, gefolgt von Möbeln bis zu einer Größe von ca. 1,5 m in der Mittellage. Zwischendurch ist eine "Themeninsel" das Glanzlicht (für eine größere Grundfläche gibt es mehrere) - angeordnet nach den Gestaltungsgrundsätzen, die auch im Fenster zur Geltung kommen.

In den Schaufenstern werden nur akzentuierte Elemente verwendet. Gestaltungstipps für Schaufenster: " Erzähl eine Geschichte/Thema mit deinem Fenster. Im Blickfeld des Auftraggebers setzt er neue Impulse. Überlasten Sie Ihre Auslagen nicht. Beachten Sie die Grundausleuchtung und Bühnenhighlights mit mindestens 3 Strahlern. "Achten Sie auf Ordnung und Ordnung im Auslagenfenster.

"Entwerfen Sie Ihr Ladenschaufenster regelmäßig: mit Gelegenheitskunden alle 4 Wochen, ohne Gelegenheitskunden alle 2 bis 3 Monaten. "Machen Sie Fotos von Ihrem Fenster aus der Ferne und aus der Ferne. "Schaffe einen Bereich im Foyer, der dich begeistert (z.B. Neuigkeiten, Tendenzen, etc.) und zum Einkaufen verleitet (dies kann auch ein kleiner Behälter oder Produktträger mit einem zusätzlichen Sortiment sein).

"Spannungsfeld zwischen einer "normalen" Warenpräsentation und einem "Highlight" (oder mehreren), auch in einem kleinen Vorführraum. Sie ist ausgebildete Designerin und Ausbilderin für Produktpräsentationen.

Mehr zum Thema