Syfo

Symbiose

Syfo war wieder unterwegs, man darf sich auf Berichte und Berichte freuen: Forschen und Bewegen Syfo - research & movement "heißt das Bulletin des Institutes für Der Leitfaden der syndikalistischen Strömung in seinem Aktivitäten auf historisch-theoretischer Basis. Diese Kommunikationen präsentieren die neuesten Forschungsresultate auf originelle Art und Weise und umfassen unter anderem Berichte aus aller Welt, Zeitzeugnisse, rare Fundstücke, Exklusivübersetzungen, Buch- und Filmkritiken, weitere Literaturrecherchen und Exklusivübersetzungen präsentiert

Darüber hinaus geben die Redakteure unter gewähren einen Überblick über die konkreten Arbeiten des Instituts: Von der Archivierung über die Recherche und Bearbeitung bis hin zur Produktion von Büchern und den Resonanzbildung.

Forschen & Bewegen

Über Vorschläge von aufmerksamen Lesern sind wir besonders erfreut. Trotzdem haben wir die Blicke und Ohren weiter offen gehalten, und es ist uns geglückt, für diese Ausgabe unter dem Thema" eine neue Rubrik" zu eröffnen. Ein ähnlich tiefgehendes Diskussionsmaterial könnte das sehr ausführliche Gespräch mit Wolfgang Haug, ohne Frage ein thematischer Akzent dieser Ausgaben in der Kolumne Zeitzeugen" sein.

Seit 35 Jahren gehört Wolfgang Haug zu den renommiertesten deutschen Anarchisten und Verlagen, bekannt durch die Fachzeitschrift black thread "and the Trotzdem publishing house". â??Als Interview-Partner konnten wir sowohl Michael Halfbrodt, bekannt als begeisterten Ã?bersetzer und Expertenkommentator wichtiger Schriften und Bücher aus dem Französischen und Spanischen, an deren Peripherie neben der anarchistischen Bibliothek in Wien auch ein Institut wünschen â??Anarchismusforschungâ?? initiiert wurde, an dem wir ein langes und  aktives Leben hatten über und über weiteren Austausch freuten.

Wir prÃ?sentieren die Aktivitäten anderer Bands und Institute in der Rubrik â??Nachrichten der Nachbarstaatenâ??, und eine â?? Glückwunsch zum 60-Jahrestag geht an Folkert Möhrhof vom Verlag barricadeâ?? und Jonnie Schlichting. Diesmal gibt es den Syfo Bilderrätsel wieder. Bereits im Abonnement für 9â' pro Jahr inklusive Porto und Porto.

Erhältlich in jeder gut sortierten Bücherei oder über den Herausgeber Edit AV, Lich.

Syfo Jahrbuch |

Auch die noch höher liegenden historischen Eckpfeiler sind so vielfältig, dass Syfo sie weder allgemein noch hier im Heft erfüllen kann. Wir sind froh, dass das Buch nach wie vor eine positive Resonanz findet. Diesmal mit der Vorwurf, dass mehr Aktivisten aus der anonymen Gewerkschaftsbewegung zu Wort kommen werden.

Die Fotoqualität der vergangenen Nummer war weniger erfreulich, wofür wir Sie an dieser Stelle um Ihr Verständnis ersuchen. Wir haben die Implementierung nicht in unseren eigenen Händen und können nur darauf vertrauen, dass diese Frage wieder klarer wird. Das vorliegende Buch spiegelt unsere Arbeiten wider, und wir freuen uns zunehmend über Anregungen von anderen Institutionen und Autorinnen, die uns verdeutlichen, wie produktiv die Kooperation sein kann.

Mit unserer langfristigen Ausrichtung wollen wir zeigen, dass auch im wissenschaftlichen Umfeld kontinuierliche Anstrengungen und Verfahren notwendig sind, wenn wir wirklich seriöse Alternative zum kapitalistischen System schaffen wollen. Wir illustrieren dies in einer zusätzlichen Broschüre mit dem Titel "10 Jahre Syfo". Wie üblich behandeln die BeitrÃ?ge eine Reihe von wichtigen Fragen der anarcho-syndikalistischen Bewegungen.

Unter dem Titel "Wirtschaftlicher Wettstreit und die Revolution der Köpfe" haben wir seinen Bericht zusammengefasst. Erneut konnten wir Hans Jürgen Degen für uns entscheiden, der seinen Anteil an der strategischen Ausrichtung und Standortbestimmung des Anarchosyndikalismus aus dem Vorjahr fortsetzt. Hoffentlich finden Sie seinen neuen Artikel "On the Should of Anarcho Syndicalism II" so inspirierend und nutzen ihn für Gespräche wie wir es haben.

Syfo war wieder unterwegs, man darf sich auf Meldungen und Reports freuen: Wir mischen uns weiter in die Frage ein, was die Naturwissenschaft der anarcho-syndikalistischen Strömung bringen soll und wie diese auszusehen hat. Finden Sie selbst heraus, wo diese Posts sind. Zusätzlich zur Sektion "Lörzu" mit Neuigkeiten aus dem Haus gibt es einen weiteren Beginn in diesem Buch, wo wir uns nur zuhören, und zwar in einem Gespräch, dieses Mal mit dem Verlagshaus "bahoe-books", einem für uns sehr ansprechenden Buch, das nichts von seinem Biss aufgibt.

SiFo - Forschungs & Bewegungs Nr. 6- 2016, 120 S., 10 EUR, ISBN: 978-3-86841-177-7 Erhältlich in jeder gut sortierten Bücherei oder über die AV. www.edition-av.de. Die fünfte Auflage des Jahrbuches des Institutes für Syndikatsforschung ist da. Die Redaktion schreibt im Vorwort: "Im Zuge unserer Forschungsaktivitäten haben wir 2007 das Institute for Syndicalism Research gegründet.

Unser Jahresbuch gibt es seit 2011 und zum fünften Mal im Jahr 2015. Unser Beitrag im Jahrebuch würde zu wenig aktuelle Themen aufnehmen. Trotzdem bleiben wir mit offenen Armen und Ohren, und es ist uns geglückt, unter dem Motto "For Discussion" eine neue Sektion für diese Frage zu errichten. Hans Jürgen Degen, einer der bedeutendsten Wissenschaftler der freien sozialistischen ArbeiterInnenbewegung in Deutschland, präsentiert seine Überlegungen "Zum Soll des Anarchosyndikalismus".

Ein sehr ausführliches Gespräch mit Wolfgang Haug, zweifellos eines der Hauptthemen dieser Nummer unter dem Titel "Zeitzeugen", könnte ein ebenso tiefgehendes Thema sein. Ein kurzer Artikel erinnert an die libertäre Denkweise des jüngst gestorbenen Sozialwissenschaftlers Arno Klönne. Diesmal gibt es auch das Syfo-Bilderrätsel.

Das Jahrbuch " Syfo - Research & Movement " verspricht auch für 2014 eine Vielfalt von Themen, die weit über den Horizont der syndikalistischen Gewerkschaftsarbeit hinausgehen, sowie eine internationale Rundumsicht. Es freut uns über einen Gast-Beitrag der "Anarcho-Syndikalistischen Jugend" (ASJ) aus Mainz, der drei klassische Werke der liberal-emanzipatorischen Fachliteratur diskutiert und vergleicht. Der letzte Fokus liegt auf den "Vorschlägen für die Regionalsyndikalismusforschung " aus unserer Kanzlei.

Diesmal gibt es auch ein Syfo-Bilderrätsel. Im dritten Lehrbuch des Institutes für Syndikalismus-Forschung geht es wie immer um die Historie der andern. Die in dieser Nummer gesammelten Artikel bringen uns nach Südamerika, Russland und England in unserer neuen Sektion "All World". In einem weiteren Artikel setzt er den "Aufstieg und Fall" des Mexikaners Anarchosyndikalisten "Casa del Obrero Mundial" in den Mittelpunkt seiner Nachforschungen.

Vlad Tupikins Bericht über die Entstehung des geordneten Chaos zwischen 1981 und 2012 gibt uns einen geschichtlichen und zeitgenössischen Überblick über die russische Anarchistenbewegung Valentin Chepego schaut ein wenig weiter zurück. Seine Arbeit beschäftigt sich mit der Entstehung der gewerkschaftlichen Bewegungen in England um 1830, die er unter dem Fragestellungstitel "180 Jahre Gewerkschaft?

Mit dem neuen kooperativen Verlagshaus "Verlag Barrikade" haben wir Gespräche über ihre Arbeiten und Intentionen geführt sowie mit dem "Interessenkreis Dokumentation", der die lokale Entstehungsgeschichte des Anarchosyndikalismus in Dresden untersucht. Helge Döhring und Ernst Binder über die Entwicklung in Deutschland. In anschaulicher Weise berichtet Helge Döhring über die Tätigkeit des anarchosyndikalistischen anti-faschistischen Kampfverbands "Black Flocks" in der schwäbischen Katscher.

In Ernst Binders Schreiben an Rudolf Rocker wird die Lage der unterirdischen Anarchiebewegung und ihre Verdrängung durch den Faschismus eindrücklich dargestellt. Im vergangenen Jahr haben wir uns besonders über den Umgang und die gute Kooperation mit Helmut Usinger, dem gemeinsamen Kind des anonymen Anarchosyndikalistenpaares Maria und Georg Usinger von O?enbach erfreut.

In einer Filmkritik präsentiert Marcel Faust Clint Eastwoods "The Texan". Das 120 -seitige Buch wird wie üblich mit vielen Infos, Rezensionen und Reportagen aus der Praxis sowie der journalistischen Tätigkeit des Institutes abrund. Jahresbuch 2012 des Institutes für Syndikatsforschung ist da! Die zweite Nummer von "Syfo - Research & Movement", dem Newsletter des Institutes für Syndicalismusforschung, sucht ebenfalls gründlich nach Spuren und erlaubt Zeugen, sich in Gesprächen zu äußern.

Mit Helge Döhring wird die Entstehung der Freiberuflichen Gewerkschaft Deutschlands (FAUD) in Schleswig-Holstein von ihren Ursprüngen bis 1933 dargestellt. Jenseits der Landesgrenzen konzentriert sich das Forschungsinstitut auf die Morde an dem Italiener Franco Serantini vor 40 Jahren, erzählt von seinem öffentlichen Gedächtnis und präsentiert in einem Gespräch mit Franco Bertolucci die Historie und aktuelle Arbeit des toskanischen Nationalsozialismus.

Der Anarchist Chris Löhmann präsentiert in weiteren Gesprächen seine Auffassung von Kultur und Kultur, und die "Bibliothek der Freien" gibt Auskunft über seine Aktivitäten und Bestände. Es gibt wie in der ersten Ausgabe Literaturartikel über den russischen Autor Arkadi Gaidar und die "Timur-Bewegung" sowie eine kurze Geschichte über Lohnarbeiten im Umschlagslager.

Unzählige Kurzartikel, Buchrezensionen und Infos über die Institutsarbeit vervollständigen das 120-seitige Nachschlagewerk. Außerdem enthält diese Nummer die ersten englischsprachigen Zusammenfassungen ausgewählter Artikel und Beiträge, die sich an nicht-deutschsprachige Leserinnen und Leser wenden und den Internationalität der Institutsarbeit widerspiegeln sollen.

Jahresbuch 2011 des Institutes für Syndikalismus-Forschung ist da! Neben den Arbeiten des Institutes enthält das 120-seitige Werk eine Vielzahl von Erstpublikationen - darunter ein Gespräch mit Walter Ruge über das Versagen des von Horst Stowasser begründeten Anarchivs, eine erste Übersetzung von Kropotkin über das Versagen von Gemeinschaftsprojekten, geschichtliche und gegenwärtige Sichtweisen aus Rumänien und einen Beitrag zur aktuellen und zukünftigen Entwicklung.

Mehr zum Thema