Museumskonzept

Museums-Konzept

Wegweiser zur Erstellung eines Museumskonzeptes. Mit dem Museumskonzept wird die Basis für den Alltag und die Zukunft gelegt. Erstellung eines Museumskonzeptes Das Museumskonzept beinhaltet Aufgabenstellungen und Zielsetzungen wie die funktionalen und gestalterischen, aber auch die grundlegenden Inhalte. Sie ist damit eine wesentliche Arbeitshilfe für das Museumspersonal und eine Entscheidungsgrundlage für Geldgeber und Trägerschaft. Die Entwicklung eines Museumskonzeptes bedarf viel Zeit und intensiver Diskussion innerhalb der Arbeitsgruppe, da bei der Entwicklung eines solchen Konzepts eine Vielzahl von Gesichtspunkten berücksichtigt werden müssen.

Darüber hinaus hat jedes einzelne Objekt seine eigenen besonderen Merkmale, die nicht mit einem einzigen Gitter ersichtlich sind. Der folgende Aufbau ist als Orientierungshilfe gedacht und beschreibt die wesentlichen Bestandteile eines Museums- oder Ausstellungskonzepts, die in jedem Falle zu berücksichtigen sind. Dabei sollen/können die Einzelpunkte je nach Ausgangssituation und Besonderheit des Projektes weiter unterschieden werden.

Darüber hinaus muss ein Museumskonzept in regelmässigen Intervallen evaluiert werden.

Museumskonzeption - Informationen für das Museum

Das Museumskonzept wird niedergeschrieben und beinhaltet alle grundlegenden Anforderungen an die museale Arbeit sowie die Aufgabenstellung und Zielsetzung eines Landes. Die Museumskonzeption bildet damit die Grundlage für die Arbeit der Museumsmitarbeiter und eine Entscheidungsgrundlage für Trägerschaft. Die Entwicklung eines Museumskonzeptes bedarf viel Zeit und intensiver Diskussion innerhalb der Arbeitsgruppe, da bei der Entwicklung eines solchen Konzepts eine Vielzahl von Gesichtspunkten berücksichtigt werden müssen.

Darüber hinaus hat jedes einzelne Objekt seine eigenen besonderen Merkmale, die nicht mit einem einzigen Gitter ersichtlich sind. Der folgende Aufbau dient als Orientierungshilfe und spezifiziert die wesentlichen Bestandteile eines Museums- oder Ausstellungskonzepts, die in jedem Falle zu berücksichtigen sind. Dabei sollen/können die Einzelpunkte je nach Ausgangssituation und Besonderheit des Projektes weiter unterschieden werden.

Darüber hinaus muss ein Museumskonzept in regelmässigen Intervallen evaluiert werden. Ausführliche Erklärungen zu den Einzelpunkten mit ausführlichen Prüflisten und den Volltext-Richtlinien zur Erarbeitung eines Museumskonzepts sind im Handbuch des Dt. Museumsbunds zu lesen.

Museumskonzeption

Im Jahr 2000 wurde das Erich KÄSTNER Möbelhaus eröffnet und befindet sich in der Stadt. Der weltberühmte Kinderautor, Dichter, Journalist und Mediengestalter Erich Kästner gilt als Vorzeigeautor des zwanzigsten Jahrtausends. Entsprechend der Fassadenlosigkeit der Museumsarchitektur ist es kein präfabriziertes Abbild von Erich Kästner, sondern es werden unterschiedliche Lebens- und Arbeitsformen wiedergegeben.

Er ist einer der unzufriedenen Schriftsteller der Neuzeit. In immer neuen Designs eines "anderen Ichs" versteckt er sich - in der " Schablone " verschwinden die " Gesichter ". Er hat sein ganzes bisheriges Berufsleben in einer kreativen Krise beendet. Diese Veränderungsprozesse hat er nicht nur wahrgenommen, er hat sie auch mitgestaltet und als Vorbild erlebt.

Die innovative Museumskonzeption liefert ein Maximum an spannender Information über Sichtbarkeit und Tiefe, mit der Gäste aller Altersgruppen die vielschichtige Kästner-Welt auf spielerische Weise durchstarten. Es ist eine Methode der Vermittlung von Information, die auf einer selbstbestimmten informellen Entdeckung, auf einer neuen Kontextualisierung von Museumsobjekten und eigenem Wissen beruht.

Erstaunen, Spass, Verständnis, Selbständigkeit und Zeit - das ist es, was dieses Haus seinen Besuchern bieten möchte. "Die Ausstellung beginnt in diesem Haus jeden Tag - denn nicht zwei Gäste kommen in ein und dasselbe Möbel. Während des Besuchs entstand das Freilichtmuseum. Und damit er es auch wirklich durchsetzen kann, unterstützen ihn die Museumsbauer. Doch die Pforte zum Wissen (die Lade zum Kästnerschen Leben) muss allein vom Zuschauer geöffnet werden.

Doch die Macher des Museums haben dafür Sorge getragen, dass er etwas gefunden hat, das ihn herausfordert." Allen Kästner- und Literatenfreunden geben wir die Gelegenheit, uns und unser Haus im Rahmen eines Praktikums besser kennen zu lernen.

Mehr zum Thema