Museum Bonn Bauhaus

Bauhaus-Museum Bonn

Es ist alles Gestaltung Sie zeigt eine große Anzahl von seltenen, zum Teil nie gezeigten Exponaten aus den Bereichen Gestaltung, Baukunst, Kunst, Filmkunst und Fotografiewissenschaft. Gleichzeitig stellt sie dem Entwurf des Bauhaus aktuelle Designtrends und zahlreiche Arbeiten zeitgenössischer Gestalter, Artisten und Baumeister gegenüber. So zeigt die Show die überraschende Relevanz dieser legendäre Kultureinrichtung. Zu den Bauhaus-Designern, die in der Galerie vertreten sind, gehören Marianne Brandt, Marcel Breuer, Lyonel Feininger, Walter Gropius, Wassily Kandinsky und viele mehr.

Das 1919 von Walter Gropius in Weimar gegründete "Staatliche Bauhaus" hatte zum Zweck, einen neuen Designertypus zu entwickeln. Am Bauhaus sollte er grundlegende Handwerks- und Kunstfertigkeiten sowie das Wissen um die menschliche Seele, den Wahrnehmungsprozess, die Arbeitswelt und die Technologie erlernen. Auch das Verständnis von Design am Bauhaus beauftragte den Gestalter mit einer umfangreichen Gestaltungsaufgabe: Er sollte nicht nur alltägliche Gebrauchsgegenstände entwerfen, sondern auch an der sozialen Transformation mitwirken.

Das Bauhaus steht damit am Beginn eines ganzheitlichen Designverständnisses, das heute mit neuen Akzenten einfordert. Aus heutiger Sicht versteht die Schau das Bauhaus als ein aufwendiges, mehrschichtiges " Modernitätslabor ", das in engem Zusammenhang mit zeitgenössischen Designtrends steht. Sie gliedert sich in vier thematische Gruppen, wobei der historische und gesellschaftliche Zusammenhang des Bauhaus in den Vordergrund gestellt wird.

Im zweiten Teil werden sowohl ikonenhafte als auch weniger berühmte Bauhaus-Designobjekte und ihre Geschichte zwischen den Bereichen Bildende Künste, Kunsthandwerk, Technik und Wirtschaft erforscht. In einem weiteren Arbeitsbereich geht es um die Vermittlung des Bauhaus, von Typographie und Ausstellung über Experimentalfilmkunst und Photographie bis hin zur - oft systematischen - Gestaltung jener Sagen und Floskeln, die das Bauhaus noch heute umgibt.

Im letzten Abschnitt geht es um das Raumthema und darum, wie viele unterschiedliche Designer am Bauhaus an der Gestaltung des Entwurfs mitgewirkt haben - darunter Bühnenbildner, Architektinnen und Designer mit ihren Reflexionen über Minimalwohnungen und Künstlerinnen und Künstlern, die Farbdesigns und Raummodellen entwickelt haben. Das Bauhaus entpuppt sich hier als wohl das erste künstlerisch "totale Experiment" der Modernität, in dem die Ausbreitung des Designs in allen Lebensbereichen getestet wurde.

Durch die Gegenüberstellung historischer Ausstellungsstücke aus der Bauhauszeit mit Arbeiten zeitgenössischer Künstler wird die gegenwärtige Sichtweise auf das Bauhaus wiedergegeben. Das Spektrum des Bauhaus-Einflusses wird deutlich und am Bauhaus entsteht ein neuer, differenzierterer Eindruck von Design. Sie hebt das klischeehafte Prinzip auf, dass das so genannten Bauhaus-Design in erster Linie reduzierend, cool und geometrisierend war, verdeutlicht aber, wie sehr sich die am Bauhaus arbeitenden Konstrukteure für soziale Kontexte, Experimente und Prozesse interessierten.

Es wird auch deutlich, dass das Bauhaus mit seinem offen gestalteten Konzept einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet hat, dass Gestaltung heute unsere ganze Welt durchdringt - eine Verknüpfung, auf die der Ausstellungstitel hinweist: "Alles ist Design". Im Rahmen der Messe Das Bauhaus. In unserer neu gestalteten Café-Bar können Sie bei einem köstlichen Drink das, was Sie auf den Messen gesehen haben, nachlesen.

Es gibt 150 Anfragen - 150 Antwort über das Bauhaus.

Mehr zum Thema