Messegelände Hannover

Das Messegelände Hannover

Mit der Deutschen Messe AG gehört die Messe Hannover zu den weltweit führenden Messegesellschaften. mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten">/a> | | | Quellcode bearbeiten]> Das Messegelände Hannover liegt im südlichen Teil der Bundeshauptstadt Hannover (Kreis Mittelfeld) und ist mit einer Gesamtfläche von 496.000 m und 26 Hallen das weltgrößte Messegelände. Betreiber des Standorts ist die DMAG (Deutsche Messe AG ), die auch außerhalb des Standorts Fachmessen durchführt.

Die Expo 2000 fand im Jahr 2000 auf dem ganzen Messegelände statt. Wichtige Fachmessen wie die CeBIT oder die HannoverMesse werden alljährlich auf dem Messegelände veranstaltet. Bis zum Zweiten Weltkrieg gab es auf dem Gebiet des jetzigen Ausstellungsgeländes einen Flugzeughangar. Leipzig, ehemals der bedeutendste Messeplatz, stand nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in der Okkupationszone der Sowjetunion und kam daher nicht in Betracht.

Für dieses Projekt schien das ehemalige Metallwerk Hannover (MEHA) in Hannover-Mittelfeld (heute Laatzen) bestens gerüstet. 1947 fand dort die Exportausstellung statt, die später zur HannoverMesse wird. Sie war ein voller Erfolg und Hannover wurde als neue Messestadt gegründet. So hieß der nun in der Geländemitte gelegene Hallenkorpus mit den Ziffern 14 bis 17, die ehemalige Messehalle 14 heisst jetzt Pavilion 36, und kurz vor der Expo wurde diese Numerierung umgeschrieben. Die neue Messehalle im äussersten südwestlichen Teil des Areals erhielt die Ziffer 13 und musste in den 80er Jahren einem gleichnamigen Gebäude Platz machen.

Heute ist die Ausstellungshalle 8 unter der Expo viel kleiner als ihre Vorgängerin, die auch einen Teil der Ausstellungsfläche der aktuellen Ausstellungshalle 9 umfasste. 1970: Eröffnung der damals größten Ausstellungshalle der Erde, der ersten. Die CeBIT, die damals Teil der Hannover-Messe war, findet in dieser Ausstellungshalle statt.

1974: Neben vielen Städten wird auch das Messegelände in Hannover eingegliedert und zählt fortan nicht mehr zur Hauptstadt Laatzen, sondern zur Bundeshauptstadt Hannover. 1986: Im Rahmen der Industrieausstellung wurde die CeBIT erstmalig im Jahr 1986 als selbständige Fachmesse gegründet. 90er Jahre: Durch die Auftragsvergabe für die Expo 2000 wurde das Messegelände stark umgestaltet.

Es wurde die Messehalle 13 gebaut, die zum Fertigstellungszeitpunkt die weltweit grösste freistehende Messehalle ist. 2000, Juli bis Oktober: Die Expo 2000 wurde auf dem Messegelände (Expo West) und dem neuen Gelände (Expo East) abgehalten. 2000: Der Messeturm wird zum neuen Hauptsitz der Deutsche Messe AG. 2005: Der ADAC Bundesfinale im Kart-Slalom findet auf der Hannoveraner Messe statt.

2013: Die Messehalle 1 wird auf der Hannover-Messe zum Teil neu eröffnet und auf der Agritechnica vollständig wiedereröffnet. Auf dem Messegelände oder in unmittelbarer Nähe stehen neben den 27 Ausstellungshallen und 7 Hallen weitere Bauten. Über den Meseschnellweg ist das Messegelände mit den Autobahnen A 2 und A 7 verbunden.

Auf großen Fachmessen wie der Hannover-Messe und der CeBIT wird die Messeautobahn bei hoher Verkehrsdichte in eine 4-spurige Einbahnstrasse umgebaut. Das Messegelände wird von zwei Linien der Hannoveraner Straßenbahn angefahren. Mit den Linien 6 oder 16 wird das frühere östliche Gelände der Expo 2000 mit der Expo Plaza und der TUI-Halle verbunden.

Der östliche Teil des Messegeländes ist über die Expo mit dem Messegelände verknüpft. Die Ausstellungsmaterialien sind auf der Webseite der Ausstellung nicht abrufbar; alle Dokumente liegen nur auf Büchern oder in Papierform vor.

Mehr zum Thema