Messebau Wiki

Ausstellung Wiki

Evaluierungstools für Echtzeitmessungen der oben genannten "Messe Online Plus" Maßnahmen mit eigener Administrationsoberfläche. Wir von ATLANTIS Ton- und Lichtsysteme Messebau, Beleuchtung und Technik for Messe Stuttgart and throughout Germany. and our extensive services for your trade fair in Germany. Die Gesellschaft organisiert Messen und bietet Dienstleistungen im Bereich der Messen an. Kräftiges Sound-Messe-Duo am Start.

klasse="mw-headline" id="Voraussetzungen_für_Messebau">Voraussetzungen für Standbau[Editing | /span>Quellcode editieren]>

Als Standbau werden alle Aktivitäten verstanden, die mit dem Aufbau von Messeauftritten zu tun haben. Der Messebau bezieht sich im weiteren Sinn auch nur auf die Aktivitäten von Handwerkern, die einen Messestand nach Vorgabe aufstellen. Der Messebau wird an den Design-Schulen in der Regel in einem umfassenden Thema der Messe- und Ausstellungsplanung unterrichtet, da die Gestaltungsarbeit für Fachmessen und Austellungen sehr ähnlich ist.

Messe - und Ausstellungsgrenzen sind fliessend, oft ohne sprachliche Unterscheidung. Wenn man sich jedoch die typischen Fachmessen und die typischen Austellungen ansieht, werden die wichtigsten Abweichungen deutlich. Fachmessen sind Events, bei denen Branchen einen umfangreichen Einblick in ihr Leistungsspektrum haben. Typisch sind Auftragsmessen, Investitionsgüter- und Konsumgütermessen.

Zahlreiche Hersteller beteiligen sich an dieser Veranstaltung und zeigen ihre Waren, Leistungen oder Konzepte in separaten, andersartigen Ständen. Messeauftritte sind in der Regel nur wenige Tage lang. Messeauftritte sind Events, bei denen die einzelnen Wirtschaftsbereiche ihre Erzeugnisse zeigen; sie sind in erster Linie informativ und nicht zu verkaufen. Austellungen sind verfügbar als:

Zu den typischen Exponaten gehören unter anderem Museumsausstellungen und thematische Lehrausstellungen. Langfristig sind typischerweise Messen geplant. Standbauer kreieren so kurzfristige kleine Messen, die mit anderen kleinen Messen in der unmittelbaren Umgebung mithalten. Darüber hinaus sind viele Messeauftritte nicht nur Ausstellungsstände, sondern sollen auch die Beratung und Verhandlung erleichtern. Grundlegende Entscheide über Messebeteiligung, Haushalt und Einsatz von Personal sollten von den für die Kommunikation zuständigen Personen, in Non-Profit-Organisationen von den für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständigen Personen getroffen werden.

Dies muss aufgrund der hohen Besucherzahlen auf allen bedeutenden Fachmessen ein bis zwei Jahre vor der Messe erfolgen. In der Regel findet der Standbau nicht in der Ausstellerfirma statt, sondern wird von freiberuflichen Gestaltern, Werbefirmen oder speziellen Standbauunternehmen durchgeführt. Messebauunternehmen meistern alle Einzelheiten des Messedesigns, während Agenturen und freiberufliche Gestalter, die auch andere Kommunikationsmassnahmen für das Untenehmen entwerfen, die Beteiligung besser in die gesamte Kommunikation integrieren können.

Der Standbau kann daher von bestimmten Kommunikationsvoraussetzungen profitieren. Fachmessen sind Events. Die Menschen werden nicht von Repräsentanten schikaniert, sie kommen ehrenamtlich. Fachbesucher zählen zu den kompetenten Kunden. Interessiert an den Themen der Fachmesse. Fachmessen ermöglichen ein persönliches Gespräch. Diese Vorteile werden durch Benachteiligungen ausgeglichen: Fachmessen sind kostspielig. Die Messegäste kommen hoch motiviert, werden dann aber von Anregungen durchflutet.

Fachmessen bringen viele Vorzüge für viel Geld. Denn sie können sich sehen lassen. Vernünftiger Messebau trägt dazu bei, für dieses Budget so viele oder ausgesuchte öffentliche Kontakte wie möglich zu knüpfen. Auch bei der Standgestaltung gilt das allgemeine Prinzip der Kommunikationsgestaltung. Dies muss in der Regel dem Corporate Design untergeordnet sein. Im Messebau spielen auch die Produzenten von Aggregaten für den Messebau eine Rolle.

Der überwiegende Teil der Messeauftritte wird nicht in konventioneller Bauweise, sondern aus Fertigmodulen aufgebaut. Die Standbausysteme müssen folgende Merkmale aufweisen: Für die Gestaltung von Messeauftritten ist es sinnvoll, vier Bereiche anzunehmen, nach denen die Arbeitsbereiche von draußen nach drinnen angeordnet werden können. Orientierungszone: In diesem äussersten Raum wird das Messepublikum vom Angebot des Messestandes geleitet und bestimmt, ob es den Auftritt wählt oder nicht.

Für erste Rückfragen steht Ihnen ein Consultant zur Seite. Funktionszone: Im am weitesten vom Publikum entfernten Raum gibt es geschlossene Funktionszonen mit Küchen-, Garderoben- und Lagerräumen etc. Ihr typisches Design ist jedoch erst ab einer bestimmten Standfläche möglich. Bei der Gestaltung am Computer wirkt die Standwand wie ein Zettel.

Nichtsdestotrotz weicht das Erscheinungsbild eines Messestands erheblich von dem einer Buch- oder Plakatseite ab. Über der Greiferhöhe sind nur sehr markante Teile, die eine Langstreckenwirkung über die Standgrenzen hinaus anstreben. Im Messebau ist es sinnvoll, die Schriftgröße nicht in Punkten, sondern in Zentimeter zu vermessen. In der Kommunikationsgestaltung von Fachmessen haben Gegenstände und Handlungen eine Sonderstellung.

Obwohl Text und Bild auch auf dem Messestand ihren festen Platz haben, ist es leichter, sich an die konkreten Gegenstände und Handlungen zu errinern. Die meisten Stände sind wie eine Großstadt mit Häuserreihen, Strassen, Plätzen und freistehenden Häusern in Reihe aufgestellt. Grosse Ausstellungsstände sind oft eigenständig. Durch die Gestaltung der Ausstellungsstände im Saal entstehen vier Klassiker, die sich in der Zahl der öffentlich zugänglichen Flächen unterscheiden:

Dies ist in der Regel ein zusätzlicher überdachter Boden, der für verschiedene Verwendungszwecke verwendet werden kann. Bodenständer können auch um eine weitere Ebene erweitert werden - zum Beispiel als Rückzugsraum für ein persönliches Kundengespräch, als zusätzliche Ausstellungsfläche oder als Lagerfläche für Marketing-Equipment wie Displays, Flyer/Broschüren oder Promotion-Geschenk.

Messeauftritte werden nur dann klassisch aufgebaut, wenn Baukastensysteme zu wenig Gestaltungsspielraum für sehr eigenständige Problemlösungen haben. Herkömmlich aufgebaute Ausstellungsstände sind in der Regel komplexer. Typisch Messebausysteme: Der überwiegende Teil der Ausstellungsstände besteht aus Fertigmodulen. Die Variantenvielfalt ist so groß, dass auch einzelne Ausführungen im Rahmen der entsprechenden Anlagen möglich sind.

Die ursprüngliche Art dieses System nennt sich Leiter I Neben Fertigmodulen können auch Ausstellungsstände aus Einzeltraversen aufgebaut werden. Das hat den großen Nutzen, dass für jede denkbare Art von Messestand die gleichen Komponenten eingesetzt werden können. Zugleich ist es möglich, Bauwerke wie Ausstellungsmöbel und Sitzflächen aus nicht für den Messebau genutzten Dachstühlen zu konstruieren.

Der Aufbau eines Messeauftritts mit Traversensystemen kann in der Regel von den Mitarbeitern der Messe selbst vorgenommen werden. Besonders, wenn es darum geht, einen Außenstand, wie z.B. ein Klappzelt oder dergleichen, mit einem rutschsicheren Fußboden auszurüsten, der die Grenzen des Stands nicht überschreitet und trotzdem den ganzen Standinnenraum einnimmt. Im Messebau wird die korrekte Ausleuchtung des eigenen Messeauftritts oft unterschätzt.

Beim Erstellen eines fachgerechten Beleuchtungskonzeptes für den Messebau wird zwischen der Flächen-, Menschen- und Objektbeleuchtung, der reinen dekorativen sowie der Display- und Grundbeleuchtung unterschieden. Effektleuchten wie Moving Heads oder Scheinwerfer mit farbigen Folien beleuchten den Stand und ermöglichen eine mobile Anstrahlung. Scheinwerfer, Stufengläser oder PC-Strahler - am Fußboden oder am Stand selbst angebracht - gewährleisten eine homogene Flächenausleuchtung.

Viele mobile Messesysteme können gefaltet, gesteckt oder verschraubt werden, können von einer einzigen Hand transportiert werden, sind rasch aufgebaut und erlauben eine vernünftige Warenpräsentation. Derartige Anzeigen zählen nicht zu den realen Systemen des Messebaus, sollten aber den Messebau unterlassen. Eine Einweisung ist eine Liste der wesentlichen Fragestellungen, die vor der Teilnahme an der Messe zu beantworten sind.

Andernfalls können Standbauer keinen Stand gestalten und auch keine sinnvolle Planung ihrer Beteiligung vornehmen. Auch für den Laie sind die Eckpunkte des Briefing ein guter Überblick. Welche Ziele sollen durch die Messebeteiligung verfolgt werden? Welcher Teilnehmer wird an der Veranstaltung teilnehmen? Sollte der Ständer einmal oder mehrfach benutzt werden?

Mehr zum Thema