Messebau Kosten Pro Qm

Standbaukosten pro qm

Was soll ein Messeauftritt kosten? Standbaukosten | Wie viel kosten ein guter Stand selbst? Wie viel kosten ein guter Messeauftritt? Diese Frage stellt sich einem internationalen Messebauern am meisten. Sind die Standbaupreise 100,-- oder 500,-- pro m?

Es ist schwierig, eine Lösung für diese Frage zu finden. Weil die Kosten für einen Messebau pro qm schwierig zu ermitteln sind. Der Messebau für einen Stand mit Trennwandsystem unterscheidet sich von den Kosten für den Messebau pro qm für einen doppelstöckigen Stand.

Auch wenn das Preis-Leistungs-Verhältnis attraktiv ist - je größer die Qualitätsanforderungen, desto teurer der Standbau - unabhängig davon, ob Sie den Standbau erwerben oder den Standbau mieteten.

Preise für den Stand | INSIDE BUSINESS

Ein Messeauftritt kostet bares Geld und ist eine Selbstverständlichkeit. Doch wie viel sollte eine Performance kosten? Im Kosten-Nutzen-Vergleich sind nicht nur die Kosten, die unmittelbar mit dem Stand zu tun haben, zu berücksichtigen, wie z.B. die Standmieten. Hinzu kommen die Gebühren für Angestellte, die zur Fachmesse reisen. Darin enthalten sind nicht nur die Fahrtkosten, sondern auch die Kosten für Verpflegung und Unterkunft.

Andere Faktoren können sein: Telefongebühren, Kosten für Elektrizität und Wasserversorgung oder für weiteres Fachpersonal wie Gastgeber. Damit die Kosten Ihrer Messeauftritte Ihr gesamtes Kostenbudget nicht übersteigen, erhalten Sie von uns einen Rat. Bei der Berechnung Ihrer Messekosten sollten Sie folgende drei Blöcke trennen: den Stand, die Standausstattung und das Messemitarbeiter.

Die Situation: Hier ist zu beachten, dass nicht nur die Mieten für die Nutzflächen anfallen, sondern auch Auf- und Abbauten, Reinigungs-, Transport- und Versicherungskosten. Aber auch die Eigenwerbung ist ein erheblicher Teil der Kosten. Das Equipment: Brauchen Sie Büro- und Informationsmaterial? Sie sollten alle diese Punkte bei der Projektierung Ihrer Anlage und den damit zusammenhängenden Kosten mitberücksichtigen.

Die Belegschaft: Hier sollten Sie die Kosten für Reise, Unterkunft und Mahlzeiten einkalkulieren. Brauchen Sie eine eigene Kleidung für Ihre Angestellten am Messestand? Muss man zusätzlich zu den Löhnen zahlen, weil die Veranstaltung an einem Wochende ist? Werden auch externe Personen wie z. B. Messehostessen gebucht?

Das folgende Rechenbeispiel gibt Ihnen einen Einblick in die Kosten, die Ihnen entstehen können. Der wichtigste Aspekt, d.h. der Messestand selbst mit allen genannten Punkten, sollte 60 bis 70 prozentig Ihres Messebudgets sein. Unmittelbar vor Beginn der Messe erhöhen sich die Stände. Die Standmiete und die Kosten werden bei einer Fläche von rund 20 qm voraussichtlich 3000 bis 4000 EUR betragen.

Die Messegesellschaft berechnet ca. 150 bis 200 EUR pro km². Der Messestand sollte von spezialisierten Messebauunternehmen aufgebaut werden. Zählen Sie hier wieder auf bis zu 6.000 EUR. Mehrkosten entstehen durch die von Ihnen beauftragten Werbeagenturen, die Ihren Messestand einladen. Natürlich sind damit nicht alle Kosten abgedeckt, denn jetzt kommt die Ausstattung des Messestands hinzu: Prospekte, Werbematerial, Informationsmaterial, Büromaterialien und Präsentationsmaterial.

Wer im Voraus für seinen Auftritt auf der Messe wirbt, braucht Mailings, Werbung und Newsletters. Insgesamt sollten Sie bei der Suche nach Dienstleistern mit 3000 EUR aufpassen. Auf diese Weise können Sie an dieser Stelle unnötigen Aufwand ersparen. Nicht zuletzt soll der Posten "Personal" in der Berechnung erscheinen.

Erwarten Sie etwa 2000 Euros pro Kopf. Alles in allem kann eine beträchtliche Gesamtsumme von bis zu EUR 1.000,- aufgebracht werden. Wer in Zukunft häufiger auf Fachmessen ausstellen möchte, entscheidet sich für ein fahrbares, modular aufgebautes Stativ. Sie können es wieder verwenden, jedes Mal neu gestalten und für wenig Kosten mitnehmen.

Sollten Sie sich nicht für einen Modulstand entschieden haben, können Sie auch eine externe Firma mit der Planung und dem Bau des Standes betrauen und zusätzliche Dienstleistungen wie z. B. Werbe- und Ausstattungsleistungen auslagern. Dabei sollten Sie Kosten und Vorteile abwägen: Die Organisation ist etwas billiger, aber auch zeitaufwendiger.

Beispielsweise gehören die Kosten für Raummiete, Fahrtkosten, Personal- oder Verbrauchskosten zu den absetzbaren Kosten, die Sie - wenigstens zum Teil - für steuerliche Zwecke beanspruchen können. Vergessen Sie keine der in der Berechnung erwähnten Stellen und berechnen Sie exakt, was es kosten würde, einen Dienstleister in Einzelpunkten zu beauftragen.

Die Kosten sind umso größer, je komplexer Ihre Standgestaltung ist und je stärker Sie für Ihren Messeauftritt werben[interner Link zum Messemarketing]. Auf Fachmessen, die in einem gewohnten Branchenumfeld durchgeführt werden, könnte dies ein Einsparpotenzial sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema