Messe Hamburg

Hamburger Messe

Hamburg Messe und Congress GmbH (kurz: HMC) ist ein Unternehmen der Freien und Hansestadt Hamburg. Suchen Sie einen Standort in Hamburg für Ihre Messe, Ausstellung, Konferenz, Seminar oder Workshop? Messetermine Hamburg Größte Messegesellschaften mit Hauptsitz in Hamburg sind die Hamburg Messe und Congress GmbH, die FLEET Event GmbH, die Messe-Halle Hamburg-Schnelsen GmbH, die Com&Sons GmbH als auch die Online-Karrieretag GmbH. Für die Durchführung der Messeveranstaltungen sind wir verantwortlich. Auf unserer Messeübersicht finden Sie alle wichtigen Daten und Infos ab dem Monat September 2018.

Natürlich steht Ihnen unser Serviceteam auch für alle weiteren Auskünfte rund um das Thema Reise (Adresse, Wegbeschreibung und Parken), aktuelle Zeiten und Preise, das Gelände (Plan, Hallenpläne, Zufahrtsberechtigung) oder welchen Eintritt Sie für anstehende Anlässe am besten benutzen sollten, gern zur Seite.

Im Veranstaltungskalender finden Sie alle Termine in Hamburg ab dem Monat September 2018 an allen Orten und Treffpunkten der Hansestadt. Zu den am häufigsten genutzten Veranstaltungsstätten in Hamburg zählen die Hamburg Messe und Congress, die MesseHalle Hamburg-Schnelsen, die Handelskammer Hamburg, die Sportthalle Hamburg und das Hamburg Cruise Center Altona.

mw-headline" id="Hamburg_Messe">Hamburg Messe[Quelltext bearbeiten

Hamburg Messe und Congress ist eine Gesellschaft der Freie und Hansestadt Hamburg (kurz: HMC). Sie beschäftigt sich mit der Realisierung und Veranstaltung von Fachmessen und Tagungen sowohl in Deutschland, vor allem in Hamburg, als auch im Auslande. Die Hamburg Messe und Congress ist selbst für die Veranstaltung von rund 15 Events zuständig, für andere ist sie Mitveranstalterin bzw. Gastveranstalterin und -veranstalterin und bietet neben der Hallenflächenvermietung weitere umfassende Dienstleistungen an.

In 2004 wurde mit der Vergrößerung des Hamburgischen Geländes von 65.000 m plus 8.500 m auf 87.000 m plus je 100.000 m³ Außengelände begonnen (jeweils brutto). Mit einem Investitionsvolumen von 370 Mio. wurde im vergangenen Jahr ein umfangreiches Bauvorhaben mit dem Namen "Neue Messe Hamburg" fertiggestellt.

Für die neuen Säle B5, B6 (mit rund dreizehntausend Quadratmetern BGF die grösste der neuen Hallen) und B7 wurden die ehemaligen Säle 1-8 demoliert. Nach der Umbenennung der bisherigen Messehallen 9-12 in B1-B4 wird mit der Komplettierung der Messehalle B7 das Gelände entlang der Carolinenstraße ein homogenes Bild erhalten.

Damit wurde das Bauprojekt "Neue Messe Hamburg" fertig gestellt. Auf dem neuen Gelände waren die Messehallen A1-A4 bereits fertig gestellt. Die neue Messe befindet sich im Westen der Karolinenstrasse, unmittelbar neben dem Fernsehturm, einem Markenzeichen der Stadt Hamburg, und ist durch eine Fussgängerbrücke mit dem Gelände der Bundeshauptstadt verknüpft. So sind die Messehallen C auf dem ehemaligen und die Messehallen C auf dem neuengelände.

Für den Neubau des Geländes 2004/2005 musste der Ostzusammenfluss von Lager- und der Karolinenstraße nach Norden geschwenkt werden. Im Jahr 2006 wurde das neue Messeparkhaus der Hamburg Messe mit einer Stellplatzkapazität von rund 900 Parkplätzen in Betrieb gesetzt, das sich auch im neu errichteten Nordwesten befindet. Die beiden Ausstellungshallen und das CCH liegen am Rande des Parks und sind durch einen gedeckten Weg erschlossen.

Durch die Messeverlängerung wurde fast das ganze Areal renoviert oder sogar umgestaltet. Darin wird das ehemalige Festgelände im Strassendreieck St. Petersburger Strasse, Karolinenstrasse und Holstenglacis / Bei den Kirchhöfen beschrieben. Im Zuge der Umbaumaßnahmen wurden die ehemaligen Messehallen umgetauft und mit einem Buchstaben versehen, um den Standort am neuen oder ehemaligen Standort besser zu identifizieren.

Lediglich die südliche Empfangshalle der Messen und die östliche Empfangshalle mit dem Messe-Hochhaus am Messeflur sowie die ehemaligen Säle 9, 11, 10 und 12 bleiben beim Ausbau bestehen. Der Abriss der verbliebenen, teilweise zweistöckigen Säle erfolgte. Ursprünglich wurde mit der Saal 1 neben dem Haupteingang West begonnen und im rechten Winkel zur Saal 7 weitergeführt, während die Saal 4 unmittelbar an den Haupteingang Nord angrenzt.

In dem Verbindungskorridor zwischen den Messehallen 9 und 7 gab es einen Eingangsbereich zum Ausstellungsgelände (auch einige Zeit nach Baubeginn), der auf dem neuen Areal durch den Eingangsbereich der Messe Frankfurt abgelöst wurde. Die Halle 8 könnte als besonderes Merkmal betrachtet werden. Es lag am Übergangsbereich zwischen den Messehallen 9 und 10 und war bis auf das bis zu 24 Metern hochgezogene Hallendach komplett verglast, vergleichbar mit einem Unterglashaus.

Denn schon lange vor der jetzigen Fussgängerbrücke gab es eine besonders einfache, die die Halle 9 mit einem Freiluftparkplatz im Süden der ehemaligen Lagerstrasse verbindet. Im Zuge des Ausbaus wurde die Beschriftung auf dem Gelände Schritt für Schritt geändert. Hatte die Halle A1 bereits bei ihrer Einweihung auf der Interna 2006 die neuen Zeichen in schwarz-weiß, so waren gleichzeitig die bisherigen Zeichen (roter Untergrund, Inhalte der von einem schmalen weissen Rand umschlossenen Zeichen, weisse Inschriften in Fettdruck) in allen Messehallen auf dem ehemaligen Gelände noch sichtbar.

Abschließend wurde die Halle 9/B1 mit Blick auf die Karolinenstraße/Messeplatz an das neue Erscheinungsbild der anderen Messehallen angepaßt, indem die Massivwand durch eine Glasfassade mit Fahrtreppen und dem letzten Anschluss an die Fussgängerbrücke abgelöst wurde. Als Teil dieser Baumaßnahme verschwindet ein Dreiecksturm aus Metall an der Karolinenstraße / Messeplatz und St. Petersburg-Strasse.

Unter anderem werden auf dem Messegelände der Hamburg Messe regelmäßig Fach- und Publikumsmessen veranstaltet: Die Hamburg Messe bietet neben Auslandsmessen auch Jahreshauptversammlungen, Road Shows und Vorträge an. Die Hamburg Messe und Congress GmbH richtet darüber hinaus den Hamburger Hafenge-burtstag als Repräsentant der Hansestadt Hamburg aus.

Mehr zum Thema