M&w Messebau

Messebau M&W

Miriam von Men - Startseite für die große Schenkung und Dank an die liebe "Tippspender": 2.500 EUR spendete die Firma Crombacher für die "Fuck Cancer gGmbH". Thomas Gösmann, Vertreter der Firma Crombacher gab bei seinem Aufenthalt bei der "Fuck Cancer gGmbH" glückliche Gesichter: Er überreichte im Zuge der jährlichen Spendenkampagne der Firma Crombacher Brewery einen Spendenscheck über 2.500 EUR.

Die" Scheißkrebs gGmbH" ist ein nicht gewinnorientierter Verband, der sich besonders für krebskranke Menschen engagiert. Myriam von M, selbst mehrmals an einer Krebserkrankung gestorben, und ihr Mitarbeiterteam haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Betroffenen bestmögliche Unterstützung, Tapferkeit und Geborgenheit zu bieten.

Aber auch die Crombacher Bräuerei ist sich ihrer sozialen Verpflichtung bewusst: Die Spendenkampagne von Crombacher wurde 2003 gestartet. Die eigentümergeführte Hausbrauerei stellte seither unter dem Leitmotiv "Spenden statt Schenken" statt Kundengeschenke zu Weihnachtszeiten einen Gesamtbetrag zwischen 180.000 und 250.000 EUR pro Jahr zur Verfuegung, der in 2.500 EUR aufteilt.

Bisher wurden seit dem Kampagnenstart 3.177.500 EUR von den Außendienstmitarbeitern von der Firma Krumbacher übergeben. Nicht zuletzt wurden nach einer intensiven Begutachtung und Untersuchung 100 Einrichtungen genannt, die nun eine Zuwendung von 2.500 EUR bekommen. Die " Scheißkrebs-GmbH " hat als eine dieser 100 Einrichtungen mit ihrem Einsatz für krebskranke Menschen überzeugt.

Salonzelt mit Türinnenseiten G

Quadratische Lounge mit einer Schenkellänge von 2,5 Metern, einer Grundfläche von 6,25 Quadratmetern und einer Maximalhöhe von 2,15 Metern. Klassische, sehr einfache Montage und Demontage: Schieben Sie die beiden Stangen in die Rinnen auf dem Fußboden, stecken Sie die Stangenenden in die vier Eckstücke, wenn die Lounge steht, werden die vier Eckstücke und das Rotseil auf dem Niveau der Seitentür mit Heringen befestigt.

Der Werkstoff des Aussenzeltes filtriert die UV-Strahlung mit einem UPF von ca. 300 °C. Achtung: Bei offenem Eingang kann noch eine beträchtliche UV-Strahlung in das Zelt eindringen. Bei Quechua-Zelten wird die Wasserdichtheit 4 Stunden lang mit 200 l Wasser/h/m auf der gesamten Konstruktion geprüft (= 200 ml Niederschlagswasser pro Stunde). Der Wassersäule-Test misst nur die Wasserdichtheit des Stoffes (ohne Naht, Klappe, Reißverschluss, etc.), wir überprüfen aber auch die Wasserdichtheit der Naht, Klappe, Öffnung, Reißverschluss, etc.

Bei guter Konstruktion und korrekter Spannung aller Leinen um das Festzelt herum verbleibt es bei einer Windstärke von 50 km/h fest auf dem Untergrund.

Auch interessant

Mehr zum Thema