Kurator Ausbildung

Ausbildung zum Kurator

Das dauert zwei Jahre und ist sozusagen eine betriebliche Ausbildung nach dem Studium. Hier erfahren Sie, wie die praktische Arbeit als Kuratorin aussieht. Im Idealfall sollte er auch als Museologe ausgebildet werden.

Kuratorin: Gehälter, Ausbildung, Studien & Perspektiven

Heute sind Kuratorinnen und Kuratoren in vielen Branchen tätig - zum Beispiel bei Zeitschriften oder Modenschauen. Der Berufstitel verweist jedoch oft auf den Kurator im Haus - nach der Lateinübersetzung ein "Wächter" von Exponaten, Kollektionen und musealen Einrichtungen. Klingt das für Sie nach einem aufregenden Job? In diesem Beitrag finden Sie dann exakt die passenden Infos zu Ausbildung, Vergütung und Karrierechancen auf dem Jobbörsen.

Überblick: Alternative: Ausbildung? Curatieren heißt "kultivieren" und "sich um etwas sorgen", wie es das lateinische Wort Herkunft sagt. Aber der Kurator in einem Haus tut viel mehr als nur die Überwachung der Austellung. Die Kuratorin sucht Bilder für eine Sammlung aus, konzipiert eine Werkschau, unterhält sich mit KünstlerInnen und SponsorInnen: Für die einen ein unspektakulärer Berufsstand, für die anderen ein aufregendes Arbeitsgebiet im Bereich der Kunst.

Im Prinzip ist der Berufsstand des Kustos von drei Gesichtspunkten bestimmt, die vor allem die jüngere Generation der jungen Künstlerin in den letzten Jahren angesprochen haben: Dies mag zunächst verführerisch klingen, aber als Kurator müssen Sie Budgets planen, Mitarbeiter verwalten, Restaurierungen kontrollieren und archivieren, Kollektionen konservieren und aufbewahren und zugleich Recherchen anstoßen.

Die Anforderungen an einen Kurator sind nach dem knappen Verständnis des Berufsbildes nicht zwangsläufig gering, zumal für eine Aktivität ein hoher Grad an künstlerischer Expertise erforderlich ist. Sie als Kuratorin oder Kurator müssen weiter mit Sprachkompetenz brillieren, um die internationalen Beziehungen aufrechtzuerhalten, sowie mit kreativem, finanzwirtschaftlichem Wissen (inklusive Kalkulation). Zusammengefasst sind die folgenden Aspekte eine Voraussetzung für Kuratoren:

Technische Grundvoraussetzung für den kuratorischen Berufsstand ist ein Hochschulabschluss in einem geeigneten Fachgebiet: im Kunststoffmuseum ein kunsthistorischer Lehrgang, im naturwissenschaftlichen Museum ein Lehrgang. Ein Master-Abschluss oder ein vergleichbarer Ausbildungsstand wird in diesem Kontext als verbindliches Rekrutierungskriterium angesehen. Das heißt für den zukünftigen Kurator, dass zunächst ein Bachelor-Abschluss - zum Beispiel in Geschichte der Kunst - abgeschlossen werden muss.

Der Bachelorstudiengang umfasst in der Regel sechs Studiensemester, die in drei Jahren absolviert werden müssen. Dem Bachelorabschluss schließt sich der Master-Abschluss an, der die Mindestanforderung für den Berufsstand ist. Andernfalls werden kaum Kuratorinnen und -kuratoren angestellt. Abhängig vom Auftraggeber können die Ansprüche an zukünftige Kuratorinnen und Kuratoren sehr hoch sein, weshalb viele Absolventinnen und Absolventen nach dem Master-Abschluss ihren Studienabschluss machen.

Beispiel: Als angehende Kuratorin müssen Sie vom Schulabitur bis zur Doktorarbeit etwa neun bis zehn Jahre für das Bachelor-, Master- und Promotionsstudium vorplanen. Karriereeinstieg über Ausbildung möglich? Ehe wir uns der Verdienstmöglichkeit zuwenden, lassen Sie uns zunächst einen Blick auf die beruflichen Perspektiven bei der Ausbildung werfen. Grundvoraussetzung für die Ernennung zum Kurator ist ein Master-Abschluss einer Universität.

Es ist aber auch möglich, wenn Sie keine Hochschulzugangsberechtigung haben und eine abgeschlossene Ausbildung haben. Obwohl es keine Ausbildung zum Kurator gibt, kann man sich z.B. zum Gipser weiterbilden und danach zu einem Hochschulabschluss aufsteigen. Obwohl das viel Zeit für die Ausbildung erfordert, gibt es auch Menschen ohne Hochschulzugangsberechtigung die Möglichkeit, Kurator zu werden.

Wer mit Fach- und Praxiskompetenz glänzt, hat übrigens genauso gute Chancen auf eine Anstellung wie ein Master. Sie starten Ihre Karriere als Trainee, für die Sie etwa zwei Jahre planen sollten. Nähere Auskünfte zu Ausbildung, Studien und Freiwilligendienst erteilt der Deutschen Museumsverein. Wie viel hat ein Kurator verdienen?

Die Kuratorin erwirtschaftet durchschnittlich 3.400 bis 3.600 EUR, überwiegend als Beamtin. Ein Grund für diese großen Differenzen ist, dass in der Regel die Vergütung der Kuratorinnen und Kuratoren im privaten Sektor nach Honorarvereinbarungen erfolgt, in denen das Honorar im Einzelfall festgelegt wird.

Zugleich sind die Aufträge für ein bestimmtes Vorhaben oder eine bestimmte Messe in der Regel zeitlich begrenzt. Aber als freiberufliche Kuratorinnen und Kuratoren können sie dann an mehreren Projekten arbeiten. Für Einzelprojekte, Messen oder Kollektionen können Kuratorinnen und Kuratoren nachgesucht werden. Natürlich können Sie auch leitende Funktionen als Kurator wahrnehmen und z.B. die Museumsleitung inne haben.

Mehr zum Thema