Innenarchitektur

Raumgestaltung

In einem Innenarchitekturstudium lernen Sie die Gestaltung von Räumen mit Hilfe von Technik, Ästhetik und Wahrnehmungspsychologie. Innenarchitektur (manchmal auch Innenarchitektur genannt) ist die Planung und Gestaltung von Innenräumen. Die Innenarchitekten bewegen sich zwischen den Welten. Stimmt die Innenarchitektur? In der Innenarchitektur beschäftigen wir uns mit allen.

Innenarchitekturstudium: Inhalt, berufliche Perspektiven, Gehalt

In Ihrem Innenarchitekturstudium sind Sie an der Konzeption und Ausführung von Interieurs in Wissenschaft und Technik beteiligt. Durch Ihr Engagement in öffentlichen Institutionen und Firmen sowie privaten Personen nach dem Studienabschluss ist Ihr Tätigkeitsfeld als Raumausstatter sehr vielfältig. Die Bestellungen können auch sehr verschieden sein und von einem neuen Lichtkonzept für ein Wohnraum bis hin zum gesamten Museumsinnenausbau gehen.

So abwechslungsreich wie Ihre künftigen Aufgaben ist auch der Ausbildungsgang Innenarchitektur. Der Innenarchitekt ist mit Licht und Klima ebenso vertraut wie mit der technischen Gebäudeausrüstung und den Baustoffen. In den meisten Studienrichtungen besuchen Sie zudem Kurse in den nachstehenden Themen: - Die meisten Studiengänge: Sie sind nach Ihrem Innenarchitekturstudium Spezialist für alles, was die Wirkung des Raumes ausmacht.

Nach sechs bis acht Semestern erhalten Sie einen Bachelor of Arts. Damit die Studierenden als Innenarchitektinnen tätig werden können, schließen sie in der Regel noch den 4-semestrigen Abschluss des Studiums ab. Am Anfang lernen Sie die Theorie der Gestaltung, Technologie und Konstruktionsplanung im Einrichtungskurs. Materialwissenschaft, Lichtgestaltung und Möbelgestaltung sind die möglichen Spezialisierungen der meisten Innenarchitekturkurse.

Im Kurs Innenarchitektur legen Sie die Prüfung in der Regel nicht in schriftlicher Form ab, sondern als Teilprojekt. Von Beginn an setzen Sie Ihr erlerntes Wissen in Projekte ein, um sich auf die alltägliche Praxis eines Raumausstatters einzustellen. Zahlreiche Lehrveranstaltungen untermauern diesen Eindruck mit einem praktischen Semester, das Sie auf Ihren Karriereeinstieg vorbereitete.

Die Bachelor- und Masterarbeiten sind in den meisten Faellen auch Teilprojektarbeiten. Sie können hier das Gelernte in den Disziplinen Planen, Bauen und Gestalten vorführen. Für das Studium der Innenarchitektur braucht man nicht zwangsläufig einen High-School-Abschluss. In der Innenarchitektur wird das Studium an einer Hochschule oft gleichermaßen geschätzt. FHs lassen Sie auch den Fachhochschulstudiengang mit FH-Abschluss zu.

Meistens werden Sie unterschiedliche Werke nach einer Aufgabe vorbereiten und einer Kommission vorlegen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, an der Hochschule Ihrer Wahl Innenarchitektur zu lernen. Wer zudem über eine gute räumliche Vorstellungskraft, ein ausgeprägtes wissenschaftliches und gestalterisches Geschick verfügt, bringt alles mit, was man zum Studium der Innenarchitektur braucht.

Eine gewisse Empathie ist auch für den angehenden Raumausstatter sehr nützlich. Sie sollten das Innenarchitekturstudium nicht unterbewerten. Wer Innenarchitektur studiert, sollte sich auch für die Studienrichtung Innenarchitektur oder Innenarchitektur anmelden. Der englischsprachige Gegenpart zum deutschsprachigen Kurs Innenarchitektur ist inhaltlich und in der Regel auch gleichwertig.

Grundsätzlich ist jedoch bei der Graduierung, besonders beim Master-Studium, Zurückhaltung geboten: Es gibt nicht alle Master-Studiengänge, in denen Sie den akademischen Grad eines Einrichters haben. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihr Studienprogramm kammertauglich ist. Der Film veranschaulicht, was den Kurs Innenarchitektur so besonders macht: Die Berufsperspektiven für InnenarchitektInnen sind besser als die ihrer Kollegen.

Durch die Verknappung der Flächen für neue Gebäude, nicht nur in den Stadtzentren, werden immer öfter Bestellungen für die Neugestaltung bestehender Flächen getätigt. Gerade große und mittlere Betriebe in städtischen Gebieten werden ihre Innenarchitektur lieber umgestalten, als ihren Sitz in der Innenstadt zu haben. Hochschulabsolventen des Studiengangs Innenarchitektur bekommen auch Provisionen aus den Branchen: Schnell wachsende Arbeitsgebiete sind derzeit das barrierefreie und ökologische Bauen. 2.

Auf beiden Gebieten können Sie sich bereits in der Innenarchitektur auf den neusten Stand der Technik gebracht werden. In den ersten zwei bis drei Jahren ist das Einkommen weniger hoch, da man sich erst nach dieser Zeit im Berufsleben als Innendesigner ausweisen kann. Zur Zulassung zur Kammer benötigen Sie einen Diplom-Innenarchitekten.

Solange Sie nicht als Innendesigner bei der Kammer der Architekten registriert sind, erhalten Sie vorübergehend weniger als 2000 Euro pro Monat. Sonderinnenarchitekten können auch mehr Geld dazuverdienen und kommen mit zunehmender Berufspraxis und Anstellung auf ein monatliches Durchschnittsgehalt von ca. 4.200â? Sie können Innenarchitektur an Hochschulen, FHs oder Kunsthochschulen studieren.

Derzeit gibt es 14 Universitäten an verschiedenen Standorten in ganz Deutschland, die diesen Kurs anbieten. Die Studieninhalte und die Ausrüstung der Universitäten sind vor allem gut beurteilt.

Mehr zum Thema