Grafikdesigner

Graphikdesigner

Graphikdesigner sind Experten für alles, was mit der grafischen Gestaltung von Werbe- und Kommunikationsmitteln zu tun hat. Welche Aufgaben hat ein Grafiker? Graphikdesigner beraten Kunden und nehmen ihre Aufträge entgegen. Graphikdesigner gestalten grafische Kommunikationsmittel, z.B.

Plakate, Broschüren, Verpackungen und Anzeigen.

Grafikerausbildung: Stellenbeschreibung & Stellenangebote

Welche Aufgaben hat ein Grafiker? Der Berufsstand des Grafikers ist sehr abwechslungsreich. In diesem Bereich gestalten Sie verschiedene graphische Kommunikationsmedien wie Firmenlogos, Flyer, Werbung oder Websites. Bevor ein Projekt gestartet wird, klärt der Grafiker mit dem Auftraggeber die allgemeinen Bedingungen. Nach Klärung aller wesentlichen Fragen können die Grafiker mit der Entwicklung eines Konzepts anfangen, bei dem auch die technischen und redaktionellen Anforderungen zu berücksichtigen sind.

Nur wenn der Kunde zustimmt, beginnt die präzise und intensive Zusammenarbeit mit den Grafikern. Nun können Bild, Grafik und Text entworfen und anschliessend digitale Daten erstellt werden. Nach der Entwicklung der Grafik werden sie dem Anwender in der Vertriebs- oder Marketing-Abteilung aufbereitet. Der Grafiker nimmt die Vorschläge auf und gelangt so zu seinem Endprodukt, das er z.B. an den Drucker senden oder dem Anwender in elektronischer Form aushändigen kann.

Sie werden sich fragen: Wie werde ich Grafiker? In einer Berufsschule erfolgt die Berufsausbildung zum Grafiker und wird durch Praktika z.B. in Werbe- und Mediaagenturen oder anderen Ämtern abgerundet. Hinweis: In dieser Schulung erhalten Sie in der Regel keinen Ausbildungszuschuss, an einigen technischen Schulen ist die Schulung gar gebührenpflichtig.

In diesem Bereich erfahren Sie alles über das Thema Vergütung in der Aus- und Weiterbildung zum Grafikdesigner. Zum Abschluss Ihrer Lehre erwartet Sie eine Abschlußprüfung, die je nach Land unterschiedlich ausfällt. Sie sind nach bestandener Prüfung Grafiker. Nähere Informationen zu Inhalt und Verlauf der Schulung finden Sie in den Ausbildungs- und Prüfungsordnungen der Länder.

Sie haben nach Ihrer abgeschlossenen Berufsausbildung vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, z.B. durch eine Fortbildung zum Fachmann für digitale Medien oder zum Fachmann für Printmedien. Sie können sich nicht mit jedem Schulabschluß zum Grafikdesigner ausbilden lassen. Sie müssen auch ein Portfolio von Arbeitsmustern vorlegen, d.h. selbständig erstellte grafische Arbeiten. Bei gutem Erfolg in der Fachrichtung Grafik haben Sie besonders gute Aussichten auf eine Lehre als Grafiker.

Weil Sie in diesem Bereich hauptsächlich mit grafischen Programmen am Computer arbeiten, sind IT-Kenntnisse in vielen Ausbildungsbetrieben willkommen. Die angehenden Grafiker sollten kreative und kreative Fertigkeiten sowie eine sorgsame und präzise Art zu arbeiten haben. Ihr Arbeitsumfeld als Grafiker ist in der Regel das des Büros, z.B. in Werbe- und Mediaagenturen oder Verlagshäusern. Doch nicht alle Grafiker sind gleich.

Mehr zum Thema