Einbauleuchten

eingebaute Leuchten

Die Einbauleuchten sind beliebte Alleskönner, mit denen Sie erfolgreich Akzente setzen können. eingebaute Leuchten Durch die kompakte und helle Einbauleuchte unseres Ladens ergeben sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten für eine optimale Ausleuchtung Ihres Hauses. Erweitern Sie eine große Lampe in der Raummitte oder ersetzen Sie sie durch mehrere, gleichmäßige Einbauleuchten. Dabei sind die Einbauleuchten vielseitig einsetzbar und können in unterschiedlichen Räumen ihren Einsatzort haben.

Egal ob im Fußboden, an der Decke, in der Decke, in der Mauer oder auch im Schrank - Sie können genau dort Licht kreieren, wo Sie es brauchen. Die Leuchte verschwindet nach der Installation fast komplett in der Gebäudehülle, die interne Technologie und die Leitungen sind nicht mehr sichtbar. Deckeneinbauleuchten sind für die Dekorationsbeleuchtung ebenso geeignet wie für den bestimmungsgemäßen Gebrauch, zum Beispiel für die sichere Ausleuchtung eines Pfades bei Dunkelheit.

Wohnzimmer: Einbauleuchten tragen hier die mittlere Grundausleuchtung. Korridore: Diese oft gewundenen und kleinen Zimmer werden durch Einbauleuchten raumsparend ausgeleuchtet. Einbauleuchten unter dem Schrank beleuchten Kochplatten und Arbeitsplatten wirkungsvoll. Bad: Einbauleuchten können speziell über Spiegel oder Brause installiert werden, um für genügend Helligkeit zu sorgen. Treppe: Mit den Kompakt-Einbauleuchten lassen sich Treppenstufen gefahrlos ausleuchten.

  • Wannen- und Duschraum: Da die Beleuchtungskörper in der Umgebung von Wannen und Brausen einem großen Feuchtigkeitsgehalt unterliegen, sollte ihre Schutzklasse zumindest IPx4 sein. - Die Küchenbeleuchtung kann einer höheren Luftfeuchtigkeit standhalten. - Trockne Innenräume: Sollen Beleuchtungskörper in Trockenräumen wie Wohnräumen, Schlaf- oder Flurbereichen eingesetzt werden, ist in den meisten Anwendungsfällen eine Schutzklasse von IP20 ausreichend.

Eine sinnvolle und bedarfsgerechte Funktionsbeleuchtung lässt sich durch die Verbindung von Einbauleuchten mit einem Bewegungssensor realisieren. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass kompakte Leuchtstofflampen aufgrund ihrer hohen Einschaltdauer nicht für den Einsatz mit Bewegungsdetektoren geeignet sind. LED-Leuchten können mit einem Bewegungsdetektor verbunden werden, wenn dieser ausdrücklich als geeignet spezifiziert ist oder seine minimale Belastung unterhalb der Lampenleistung ist.

Bei vielen Bewegungsmeldern kommt die Passiv-Infrarot-Technologie zum Einsatz. Weitere Bewegungsdetektoren sind aktiviert und geben permanent Schallwellen ab, um die Umwelt abzutasten. Für die Montage der Einbauleuchten wird eine Decken-, Wandmontage- oder Bodenöffnung, gemessen nach Herstellervorgaben, vorgenommen. Bei der Montage sind die Hinweise des entsprechenden Hersteller zu befolgen.

Mehr zum Thema