Editorial Design

Redaktionelle Gestaltung

Unter redaktionellem Design versteht man die grafische Gestaltung von Printmedien. Redaktionelle Gestaltung ist der Fachbegriff für die Gestaltung verschiedener Printmedien. Eine gut durchdachte redaktionelle Gestaltung prägt das Erscheinungsbild eines Mediums, so dass es sich von anderen abhebt. Vorlesungen, Workshops und Ausstellungen - die Veranstaltungen des Designforum Tirol sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Redaktionelle Gestaltung wurde früher einfach "Titel- und Magazindesign" genannt.

Redaktionelle Gestaltung

nataal. com ist eine Kultadresse für die avantgardistische, moderne Design, Mode und Fotografie in Afrika. Nun können Sie sich auch in einem üppigen Heft mit wunderschönen Fotos verwöhnen lassen. Porto's Non-Verbal-Klub hat für das Teatro Nacional de São Carlos in Lissabon eine stilvolle Ausstrahlung. Der ungewöhnliche Name für ein außergewöhnliches Buch: "Mehr lesen " - das ist der Tipp von Günter Karl Bose an alle Schüler der Typografieklasse.

Redaktionelle Gestaltung

Worauf muss ein guter Redakteur achten? Ein Auge für das Ganze, ein spezielles Gefühl für Graphik, Photographie und Typographie sowie ein starkes inhaltliches Engagement - diese Verbindung sorgt für eine gute redaktionelle Gestaltung. In der Regel wird Kommunikationsdesign studiert, die redaktionelle Gestaltung ist in der Regel Teil des Bachelor-Studiums. Bereits als Teenager hatte Kirstin Weppner ein verstärktes Interesse für Bücher und Zeitschriften.

Sie war nach dem Studium drei Jahre im Büro Mario Lombardo und zwei Jahre als Corporate Designer beim Brillenhersteller Mykita tätig, wo sie unter anderem für das Mitarbeitermagazin verantwortlich war. 2012 gründet sie zusammen mit dem Kommunikations- und Produktgestalter Christian Steubing das auf Redaktionsdesign fokussierte Atelier Cskw in Berlin. Die Dozentin für Redaktionsdesign und Typographie an der designakademie berlin ist seit vier Jahren tätig und führt Seminare an Universitäten und für Vereine wie den Verein für künstlerische Gestaltung (Art Directors Club) durch.

Mit ihr haben wir über ihren Berufsstand gesprochen und warum es sich trotz der anhaltenden Publikationskrise lohnt, Redaktionsdesignerin zu werden. Bedeutet Redaktionsdesign nur die Erstellung von Print- und Online-Magazinen und Tageszeitungen oder umfasst es mehr? Kystin Weppner: Dazu gehört für mich auch die Buchgestaltung. Außerdem gehört die Selektion und das Briefinggespräch von Photographen und Zeichnern zu den Pflichten eines Redakteurs, d.h. man muss sehr gut aufgeklärt und gut miteinander verbunden sein.

Welches Können brauchen Sie, das über das eines "normalen" Konstrukteurs hinausgeht? Ein redaktionelles Designprojekt umfasst in der Regel viele Menschen. Zuerst wird ein Design entwickelt, das zum Briefinggespräch passt, d.h. wir denken über Typographie, Gitter, Bildsprache und auch über die Materielle. Wodurch unterscheiden sich redaktionelle Gestaltungen für Print von denen für Online-Magazine?

Das redaktionelle Design ist mehr als nur wunderschön. Deshalb lehren wir in einem dreiköpfigen Team, mit einem Lektor neben mir und einem zweiten Redaktionsdesigner. Viele Verlage sind schlecht dran, haben Redaktionsdesigner überhaupt eine Chance? Was war Ihr spannendstes redaktionelles Designprojekt? Redaktionelle Ausbildung: In nahezu allen Studiengängen des Kommunikationsdesigns steht auch die redaktionelle Gestaltung auf dem Stundenplan.

Kunsthochschule Halle, Masterstudiengang in Editorial Design. Kunsthochschule Muthesius, Kiel, Master of Arts in Editorial Design/ Typographie und Editorial Design/ Fotografie. Designfabrik, International College of Communication Arts and Interactive Media, Hamburg: In der praktischen 3-jährigen Lehre zum Kommunikations-Designer ist Editorial Design eines von fünf Themenfeldern. HfG Leipzig: Die Universität hat eine lange Geschichte in den Bereichen Typographie und Buchdesign - ein wichtiger Bestandteil der redaktionellen Gestaltung.

Gute Bedingungen für die redaktionelle Gestaltung.

Mehr zum Thema