Design Messe Milano

Messe Mailand

Der Salone del Mobile im Messezentrum Fiera Milano in Rho gilt als eine der größten Möbelmessen der Welt. Die acht Tendenzen im Jahr 2018 Farbenfrohe Materialien, viel Wald und das Wiederkommen des Marmors. Die Tendenz zu schlichten und schlichten Konturen ist bei vielen Gestaltern und Produzenten erkennbar. Mattiazzi aus Italien präsentiert schmucklose Sessel der Französin Inga Sempé. Fritz Hansen bringt die neue Stuhlreihe aus dem japanischen Designstudio Nendo auf den Markt.

Eine einfache Einschränkung hat auch Jasper Mormison mit seinem Teller-Esstisch für Vitra. Die Tabelle ist wie alle Modelle von Marrison nach dem Prinzip "Supernormal" gestaltet. Es ist und ist immer noch populär, und auch die schönen Teile des Naturmaterials sind ein fester Bestandteil der Messe. Kartell beispielsweise stellt die neue Woody-Kollektion von Philippe Starck vor.

"Holzig antwortet auf den Bedarf an Holz", sagt der Konstrukteur. Es wird mit einer Holzform gearbeitet, die das Brett bis an seine Grenze biegt. Von kleinen Couchtischen bis hin zu großen Esstischen zeigt sich eine Vielzahl von Modellen im massiven edlen Material - zum Beispiel bei Poltrona Frauen oder der Firma Casamania.

Kartell beispielsweise brachte eine Sammlung von La Double J heraus. Farbenfrohe Grafiken sind das Thema der Sammlung. In Moroso sind unter anderem der gewebte Sitz Seku von Sebastian Herkner und der weich gefühlte Sitz Helene von Melteni zu sehen. Deshalb präsentieren viele Produzenten auch elegante Gartenmöbel, die sich auf der Terasse oder dem kleinen Balkon der Stadt im Salon befinden.

Zum Beispiel Dedon mit der neuen Linie AIIR des Design-Duos "GamFratesi". Der klassische Schalenstuhl wurde von den beiden Designern unter anderem mit vertikalen Ausschnitten an der Lehne uminterpretiert. Die Stühle passen sowohl auf die Terasse als auch auf den Tisch. Die Marke Gan hingegen präsentiert die Linie Gartenschichten: Teppichböden, Fußmatten, Polster und Polster, auf denen Sie es sich auf der Terasse oder im Park bequem machen können.

Die Stoffe wurden von der Spanierin Patricia Urquiola mit den schönen Motiven und diskreten Farbtönen designt. Design-Icons sind und sind populär. Sie sind auch auf der Messe in Mailand zu sehen - entweder als originelle Möbel oder mit einer zeitgemäßen Wendung wie einer neuen Gestalt oder einem neuen Möbel. So auch bei Vitra, obwohl hier das Neue tatsächlich das Ältere ist: Denn der Stuhl ist jetzt wieder in seinem Originalmaterial erhältlich: dem Glasfaser.

Der Sessel ist in sechs verschiedenen Farben erhältlich, mit seiner originellen, unregelmäßigen Oberflächenstruktur und den gut erkennbaren Adern. Anlässlich des 80-jährigen Firmenjubiläums stellt die Firma die Klassiker von Warren Platner, Mies van der Rohe oder Eero Saarbrücken vor und stellt die Sonderausgabe des Schmetterlingssessels vor. Den Design-Klassiker entwarfen 1937 drei junge Architekten:

Mehr zum Thema