Ausgleichsregelung

Entschädigungseinrichtung

Sondervergütungsregelung Welches Regelwerk gilt im Anwendungsjahr 2018 für die Zertifizierungen in Produktionsbetrieben? Jede Gesellschaft, die einen Gesuch um Beschränkung der EEG-Umlage nach den §§ 63 ff. Das EEG 2017 muss ein Energieeffizienzsystem bereitstellen. Nach § 64 Abs. 3 Nr.

2 EEG 2017 müssen Sie diese Anforderung durch ein rechtsgültiges Zertifikat nachweisen, einen rechtsgültigen Registrierungs- oder Erneuerungsbescheid des EMAS-Registers über die Aufnahme in das EMAS-Register oder einen rechtsgültigen Betriebsnachweis für ein alternatives Energieeffizienzsystem im Sinn von § 3 der Peak Equalisation Efficiency System-Verordnung;

Der Nachweis des Betriebes eines Alternativsystems zur Steigerung der Energie-Effizienz ist jedoch nur für Betriebe mit einem Strombedarf von weniger als 5 Gigawattstunden im abgelaufenen Wirtschaftsjahr gemäß § 64 Abs. 1 Nr. 3 EEG 2017 möglich. Bei einer negativen Brutto-Wertschöpfung ist ein Betrieb in der Regel sehr energiekostenintensiv, so dass er eine der gesetzlichen Anforderungen, in diesem Falle das Verhältnis von Elektrizitätskosten zur Brutto-Wertschöpfung, erfüllte.

Für die Vorbereitung des Antrags und die fristgerechte und sachgerechte Einreichung des Antrags sind allein die Gesellschaft und ihre Organe verantwortlich. Auf Unterlassungen, Krankheiten oder ähnliches kann sich das Untenehmen nicht verlassen, da es dafür sorgen muss, dass der Antrag ordnungsgemäß und rechtzeitig eingereicht wird. Für die korrekte Einreichung der Anträge ist der Chef zuständig.

Maßgeblich für die Frist sind: der Gesuch, die Bescheinigungen für das Energie- oder Umweltmanagement-System und der Bestätigungsvermerk, der die in 64 Abs. 3 Nr. 1 lit. c EEG 2017 geforderten Informationen beinhalten muss. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Bewerbungen in der angegebenen Reihenfolge verarbeitet werden. Worauf muss ich bei der rechtlichen Sperrfrist für meine Bewerbung achten?

Der Bewerbungsschluss im Online-Portal ELAN-K2 läuft bis zum Bewerbungsjahr 2018 ab. Im Bewerbungsjahr 2018 ist die Materialfrist auf einen Termin am Montagabend, den zweiten Tag 2018, festgesetzt. Bei Neugründungen im Sinne des 64 Abs. 4 EEG 2017 gilt eine längere Sperrfrist, nach der die Bewerbungsunterlagen bis zum Stichtag 31. Juni 2017 in voller Höhe einzureichen sind.

in diesem Bewerbungsjahr bis spätestens montags, d. h. bis zum 31. Dezember 2018. Zur Ermittlung des Stromverbrauchs an der zu bevorzugenden Verbrauchsstelle sind die Mengen an Strom, die das betreffende Versorgungsunternehmen an Dritte an der zu bevorzugenden Verbrauchsstelle weitergegeben hat, von der Gesamtstrommenge abzusetzen.

Nähere Einzelheiten finden Sie im separaten Informationsblatt "Stromzähler". Sie müssen den Zulassungsantrag mit dem Bestätigungsvermerk Ihres Abschlussprüfers einschließlich aller nach § 64 Abs. 3 Nr. 1c EEG 2017 erforderlichen Angaben und dem Zertifizierungsnachweis (Energie- oder Umweltmanagementsystem) für Ihren Prüfungszeitraum im Online-Portal ELAN-K2 einreichen.

Wir weisen darauf hin, dass für Ihre Bewerbung weitere Dokumente (z.B. Stromrechnungen) vonnöten sind. Weitere Angaben hierzu sind dem EEG, unseren Faltblättern für Betriebe mit hohen Strompreisen und für Bahnen sowie den Zusatzinformationen zu den Anträgen (unter "Informationen zum Thema") zu entnehmen. 2. Häufige Fragestellungen zur Sondervergütungsverordnung - Durchschnittsstrompreisverordnung und den entsprechenden Strompreisen sind in unserem "Merkblatt zu den relevanten Strompreisen und Durchschnittsstrompreisen 2018" (Punkt 5) zu lesen.

Weitere Einzelheiten finden Sie im EEG, im Merkblatt für Stromkostenintensives Unternehmertum 2018 und in den Anwendungsinformationen (unter "Informationen zum Thema"). Was ist bei der Bestimmung der Wertschöpfung zu Faktorkosten abzüglich der Personalaufwendungen für befristet Beschäftigte eines eigenständigen Teils des Unternehmens zu berücksichtigen? Für die Bestimmung der relevanten Strompreise eines eigenständigen Teils des Unternehmens gilt: Wie sind die Bahnen nach EEG 2017 zu definieren?

Nach dem EEG 2017 bedeutet "Eisenbahn" jedes Eisenbahnunternehmen, das Kraftfahrzeuge wie Schienenfahrzeuge, magnetische Schwebebahnen, Strassenbahnen oder vergleichbare Schienenfahrzeuge oder die für den Verkehr dieser Kraftfahrzeuge zum Zwecke der Personen- oder Güterbeförderung notwendigen Infrastruktureinrichtungen unterhält. Weitere Details finden Sie in unserem Prospekt für die Bahn 2018. Muss die Bahn eine Bescheinigung einreichen?

Nein, nach EEG 2017 gibt es keine Zertifizierungspflicht für Bahnen. Hat sich die Anwendungsvoraussetzungen für Bahnen im Hinblick auf den Energieverbrauch verändert? Nein, die Bahn muss eine direkt für den Schienenverkehr konsumierte Menge an Strom ( 65 Abs. 1 EEG 2017) von mind. 2 Gigawattstunden vorweisen. Dieser muss gleichzeitig ganz oder teilweise der Umlage gemäß § 60 Abs. 1 bzw. 61 EEG 2017 unterliegen.

Die prognostizierten Mengen können in besonderen Fällen nach § 65 Abs. 3 oder 4 EEG 2017 als Grundlage für die Beantragung neuer Bahnen herangezogen werden. Was ist bei den Stromlieferverträgen für die Bahnen zu berücksichtigen? Weil bei der Bahn die Zusammenfassung aller Entnahmestellen, an denen direkt für den Schienenverkehr Elektrizität konsumiert wird ( 65 Abs. 1 EEG 2017), als eine Entnahmestelle zu betrachten ist, müssen Sie alle Stromversorgungsverträge für jede Entnahmestelle einzeln vorlegen.

Für Bahnen müssen Sie im Online-Portal ELAN-K2 keine Netzverträge und Netznutzungsabrechnungen erstellen oder uploaden, da für Bahnen nur die für die Anwendung benötigten Elektrizitätsmengen verifiziert werden müssen. Wir weisen darauf hin, dass diese Verordnung nicht für die Sonderregelung "prognostizierte Strommengen" gemäß 65 Abs. 3 und 4 EEG 2017 zutrifft.

Was ist bei den Elektrizitätsrechnungen für den Prüfzeitraum zu berücksichtigen? Wie bei den Stromlieferverträgen müssen Sie alle Stromabrechnungen für alle Abnahmestellen vorlegen, an denen der bezogene elektrische Energieträger direkt für den Schienenverkehr genutzt wurde (§ 65 Abs. 1 EEG 2017). Folgende Mengen gelten als Bahnstrom, wenn der Elektrizität ein ermäßigter Elektrizitätssteuersatz gemäß 9 Abs. 2 des Stromsteuergesetzes (StromStG) in Verbindung mit § 13 der Stromsteuerdurchführungsverordnung (StromStV) unterliegt:

Zur Deckung der nach § 65 Abs. 1 EEG 2017 geforderten Bahnstrommenge sind sowohl die der Steuerungsverantwortung der Übertragungsnetzbetreiber als auch die nicht der Steuerungsverantwortung der Übertragungsnetzbetreiber von speziell für die Bahnversorgung betreibenden Anlagen (Bahnkraftwerksstrom) unterstellten Bahnstrommengen anzuwenden. Ab wann gilt die Frist für die Beantragung von Vorhersagedaten nach § 65 Abs. 3 oder 4 EEG 2017?

Gesetzlicher Stichtag für die komplette Anwendung von Eisenbahnunternehmen auf der Grundlage von prognostizierten Daten nach § 65 Abs. 3 und 4 EEG 2017 ist der Stichtag im Jahr. Die Bewerbungsfrist im Bewerbungsjahr 2018 läuft bis spätestens montags, d. h. bis zum 31. Dezember 2018 Kann ich meine Bewerbung nach der Einreichung im Online-Portal ELAN-K2 noch abändern?

Nach dem Absenden der Bewerbung können Sie keine Veränderungen am Inhalt durchführen. Wir bitten Sie, mit der Einreichung Ihrer Bewerbung zu warten, bis Sie Ihre Angaben mit Ihrem Prüfer abgesprochen haben und - um Fragen zu verhindern - keine Schätzungen vorzunehmen. Die angegebenen Termine sind einzuhalten!

Ist es möglich, meine upgeloadeten Unterlagen auch nach dem Einreichen auf dem ELAN-K2 Online-Portal einzusehen? Ab wann ist eine Eintragung im ELAN-K2 Online-Portal erwünscht? Was ist bei der Eintragung eines eigenständigen Teils des Unternehmens zu berücksichtigen? Beim Einloggen ist zu berücksichtigen, dass der Zugriff nach drei Fehlversuchen für eine weitere Stunde blockiert wird. Befolgen Sie die Instruktionen in der E-Mail.

Ihre Stromabrechnungszeiträume können Sie bequem über das Internetportal eingeben. Achten Sie darauf, dass auf den Abrechnungen auch die maximale Jahresbelastung angegeben ist. Die Gutschrift erfolgt mit dem angezeigten Wert; als " EEG-geladene Menge Strom " muss ausdrücklich "0" eingegeben werden. Sollten Sie aufgrund unterschiedlicher Struktur Schwierigkeiten mit einer großen Anzahl von Abrechnungen oder ähnlichem haben (z.B. Ableseperioden, die nicht mit dem Prüfzeitraum übereinstimmen), wenden Sie sich an unsere Telefonhotline 06196 908-1666 Was sollten Sie bei der Erstellung von Stromlieferverträgen berücksichtigen?

Wenn Sie getrennte Netznutzungs-, Netzanschluss- oder ähnliche Vereinbarungen haben, nach denen Dienstleistungen regelmässig berechnet werden, erstellen und hochladen Sie diese zusätzlich zum Stromversorgungsvertrag auch unterhalb des EVU. Geben Sie die als " EEG-Vorauszahlung " (für Ihre Stromrechnung) geleistete EEG-Vorauszahlung unter der Rubrik "14.

Wenn Sie Ihren Auftrag für mehrere Annahmestellen erteilen und der Übertragungsnetzbetreiber die Vorauszahlungen nicht nach Annahmestellen gegliedert hat, dann weisen Sie der ersten Annahmestelle den gesamten EEG-Vorauszahlungsbetrag und die dazugehörigen Abrechnungen zu. Die EEG- und KWKG-Teilrechnungen sind unter " Elektrizitätsrechnung des Vertrages " mit der Dokumentart " Elektrizitätsrechnung " hochzuladen.

Worauf muss ich bei "nicht angeforderten Sammelstellen" im Online-Portal ELAN-K2 achten? Sie finden diese Details im Bericht Ihres Abschlussprüfers. Weitere Informationen finden Sie im "Handbuch ELAN-K2". Hinweis: Der Hochladevorgang wird auch abbrechen, wenn die Dateigröße 15 MB überschreitet.

Mehr zum Thema