Architektur Expo 2015

Fachmesse für Architektur 2015

Das Motto der EXPO 2015 lautet: "Den Planeten ernähren, Energie fürs Leben". Es stellt sich die Frage, wie nachhaltig die temporären Architekturbeiträge selbst sind. Holzarchitektur auf der EXPO 2015 Die EXPO 2015 in Mailand steht kurz vor der Einweihung. Rund 140 Staaten und Verbände präsentieren vom kommenden Jahr, d. h.

vom 11. März bis einschließlich 30. September 2015, ihre Vorstellungen für den Globus. EXPO 2015 steht unter dem Leitmotiv "Den Globus ernähren, Energie fürs Leben". Der architektonische Umbau ist beeindruckend und zugleich konzeptuell gut überlegt.

Zusätzlich zur Themennähe zum EXPO-Motto haben sich viele Bauherren und Bauherren wegen der flexiblen Baustoffe für den Werkstoff Holzbau entschlossen. In den meisten Faellen werden die Hallen nach der EXPO in den entsprechenden Laendern wiederhergestellt. Der Bau des von Gelände konzipierten Österreichischen Beitrags zur Mailänder Landesausstellung schreitet rasant voran.

Die Pavillons unter dem Leitmotiv atmen. austriar konzentriert sich auf die Wichtigkeit von Atemluft und Atemluft für die Entfaltung allen Lebens mit einem.... Im Fokus des Deutschen Pavillons stehen die Themen Klimapolitik, Innovationsförderung und zukunftsorientierte Forschung sowie Engagement der Bürger. Mit dem Deutschen Gemeinschaftsstand wird das Prinzip der Stilisierung von Gängen und Feldern bis ins kleinste kleinste Detail fortgesetzt.

Dies ist nur ein Ausschnitt aus spannenden Projekten, die in Mailand inszeniert werden. Wir werden in den nächsten Tagen bis zur Vernissage über Neuheiten und Highlights der Expo 2015 informieren. Weitere Informationen: Österr. Pavillon: Französ: Deutsche Pavillon: EXPO 2015:

Wissen und Wohnen

Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die auf Ihrer Computerfestplatte abgelegt wird und die für das Funktionieren einer Webseite von Bedeutung ist. Um die Benutzerfreundlichkeit unserer Webseite zu erhöhen, verwenden wir sogenannte Cookie's, um eine bestmögliche Leistung und eine reibungslose Struktur zu erreichen. Drittanbietercookies bieten Ihnen eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene, individuelle Anzeige.

Nähere Angaben zu diesen Keksen und der Bearbeitung Ihrer personenbezogenen Angaben entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung. Durch die Benutzung unserer Message-Portale erklären Sie sich mit der Benutzung dieser Cookie's einverstanden.

Schottland, China Vanke, China

Zusätzlich zum Österreichischen Gemeinschaftsstand werden 145 Staaten teilnehmen. Die EXPO ist wieder einmal ein Lauf von Bildern, von Ausstellungen von Architekturspektakeln und Errungenschaften, natürlich mit Hilfe der berühmten Persönlichkeiten der Branche. Die Gebäude für die Expo wurden von Star-Architekten wie Stefano Boeri, Jacques Herzog und Richard Burdett erbaut.

Daniel Libeskind entwarf den Vanke"-Pavillon in Gestalt eines gigantischen Himbeereis ohne Tasche (Vanke ist eines der grössten Immobilienunternehmen Chinas und an der Shenzhen Stock Exchange gelistet). Bei der Außenverkleidung der Architektur kommt ausschließlich fraktile Keramik eines renommierten Fliesenherstellers zum Einsatz. Das 900 m2 große und 12 m hohe Gebäude weist ein welliges, gewölbtes Profil auf, das zwischen drinnen und draußen liegt.

Oben im Pavillon gibt es eine Aussichtsterrasse, die einen herrlichen Blick auf den nahen Stausee gibt. Die XTU Architektur realisierte hier die Idee einer großen Markt-Halle. In Frankreich als Synthese aus "Kulturwunder", "industriellem Know-how" und "gutem Leben" wurde die Architektur inspiriert.

An der Unterseite der Pavillondecke entsteht ein negativer Eindruck einer hügeligen Landschaft in Frankreich. Der Holzbalken der Holzkonstruktion besteht aus Fichtenholz im Inneren und Lärche im Äußeren, alles wurde aus Frankreich transportiert (trotz der durch den Verkehr verursachten CO2-Belastung!!!). Die interaktive Ausstellung zeigt das Verhältnis zur Umwelt, den Wechsel der Zeit und die Bedeutung dieses Lebensmittels für Japan.

Die englischsprachige Halle wird unter dem Begriff'Grown in Britain' inszeniert. Das Gebäude mit einer Fläche von 1.910 m2 ist nach dem Bienenstockprinzip gebaut, und die Honigbienen müssen als Vorbild für die Artenvielfalt und die Lebensmittelsicherheit dienen. Der 40 m lange Eingangsbereich des Pavillons der Vereinten Arabischen Emirate wird von zwei gewellten Betonwänden umrahmt.

Am Ende der EXPO wird sie in den VAE demontiert und wiederhergestellt. Darüber hinaus engagiert sich Aserbaidschan für die biologische Vielfalt und das Zusammenleben von Mensch und Pflanzen. Der Pavillon ist architektonisch an verschiedene (post-)kommunistische Vorstellungen angelehnt; im Innern wird das Ernährungsthema mit leuchtenden Kunststoffblumen und Schaukästen behandelt.

Mehr zum Thema