Altwis

Alte Wis

Die Altwis (im lokalen Dialekt[?lt??is]) ist eine politische Gemeinde im Wahlkreis Hochdorf des Kantons Luzern in der Schweiz. Willkommen bei Höltschi Altwis.

Am Sonntag wählte das Altwiser Volk Josef Höltschi-Christen zum Gemeindepräsidenten.

mw-headline" id="Géographie< class="mw-editsection-bracket">[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Altwis&veaction=edit&section=1" title== Geographie ">Bearbeiten | | | Quellcode editieren]>

Die Altwis (im lokalen Dialekt[?lt??is])[3] ist eine Politikgemeinde im Kanton Hochdorf in der Schweiz. Zwischen Baldeggersee und Hallelwilersee im Herzen des Vierwaldstättersees gelegen. Angrenzende Ortschaften von Altwis sind die Luzerngemeinden Äsch im nördlichen Teil, Hermensee im südwestlichen und westlichen Teil und Hitzkirch im westlichen und östlichen Teil.

Das Volk ist traditionsgemäß römisch-katholisch. Die Auslandsbevölkerung kam Ende 2015 aus Mazedonien (18 Menschen; 4,33%), Deutschland (11 Menschen; 2,64%), Österreich, Rumänien und Sri Lanka (je 4 Menschen; 0,96%), Eritrea und der Slowakei (je 3 Menschen; 0,72%) und anderen europäischen Staaten (6 Menschen; 1,44%). Zwischen 1798 und 1837 nahm die Bevölkerungszahl von 330 auf 417 zu, 1870 lag sie bei 422, danach ging sie bis 1920 stark zurück und nahm zwischen 1920 und 1950 wieder zu, bevor sie 1970 auf ihren Tiefstand von 295 Einwohnern zurückfiel.

Eine 50 20 x 20 m große Schutzhütte im Altwis im gleichnamigen Wald, die wahrscheinlich aus der Zeit der Völkerwanderung stammen dürfte, gibt Aufschluss. Die erste indirekte Erwähnung erfolgte 1113, als eine Stiftungsurkunde des Schwarzwälder Stiftes St. Blasien namens Bernard von Altwis. Der Hof Altwise wurde 1150 zum ersten Mal urkundlich genannt.

Als Teil des Richensee-Büros verwalten die Fürsten von Heidegg die Stadt. In den Jahren 1415 bis 1803 gehört die Kommune zu den Freiwilligenbüros. Danach kam sie nach Luzern und in das neu gegründete Büro Hochdorf. Die Stadtverordnetenversammlung von Altwis setzt sich aus drei Personen zusammen und setzt sich wie nachfolgend dargestellt zusammen: Die Stadt Altwis ist ein traditionelles Bauerndorf.

Unter den 211 Beschäftigten (Stand 2000) arbeiten die meisten im Ausland - vor allem in anderen Kommunen der Umgebung. Die Altwis befindet sich an der Strasse von Hochdorf nach Waehlen im Aaregau. Von Hitzkirch nach Schongau LU ist die Kommune mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Im Westen der Stadt Luzern-Lenzburg verläuft die Eisenbahn.

Das Schulgebäude besteht aus einer Eingangsebene (Kindergarten, erste und zweite Klasse) und dem gesamten Grundschulspektrum, nachdem die Kommunen Altwis und Moses nach der Verschmelzung von Hitzkirch und Moses ihre Grundschulkooperation aufgegeben hatten. Seit dem siebten Jahr gehen die Schüler in Hitzkirch und Hochdorf zur Schule.

Brünno Häfliger: Altwis. Sprung auf die Seite ? Permanente und nicht permanente Wohnsitzbevölkerung nach institutioneller Struktur, Gender, Nationalität und Lebensalter (ständige Wohnsitzbevölkerung). Statistisches Bundesamt BFS, Stand 30. Juni 2017, Zugriff am 30. Juni 2017. Hochsprung ? Andres Kristol: Altwis LU (Hochdorf) in: Sprung nach oben bei ? Nationalratswahl 2015: Parteistärke und Wählerbeteiligung der Kommunen.

Zu den Ergebnissen der Nationalratswahl 2015 im Jahr 2016, abrufbar am 11. Juli 2016. Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Verlagshaus Heinemann, Neuenburg 1902, S. 70, Schlagwort Altwis (Scan der Enzyklopädie-Seite).

Mehr zum Thema